Weniger Müll bring mehr Strom - Abwärme des Heizkraftwerks soll für Gewächshäusergenutzt werden

Nur wenige hundert Meter von der Verbrennungsanlage entfernt entstehen momentan auf 4,5 Hektar Gewächshäuser, in denen der überschüssige Prozessdampf die Erträge maximieren soll. Becker

Auf der Versammlung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südostbayern(ZAS) wurde bekannt, dass der planmäßige Abbau der Rücklagen weitergeht. Außerdem soll die Abwärme künftig anders genutzt werden. Das Minus fiel 2019 mit 5,462 Millionen Euro um 383.000 Euro geringer aus, als geplant.

Burgkirchen – Obwohl beide Brennöfen im Jahr 2019 insgesamt 477 Stunden nicht liefen, konnte die Stromproduktion auf knapp 6,5 Gigawattstunden erhöht werden. Der höhere Strompreis und Erträge durch den überschüssigen Prozessdampf, der an bisher nur den benachbarten Industriepark Gendorf geliefert wird, kam es zu dem unerwartet guten Geschäftsergebnis.

Wohin mit der überschüssigen Wärme?

Allerdings sucht der Verband immer noch nach Lösungen für die überschüssige Prozesswärme, weswegen nun Gewächshäuser damit beheizt werden sollen.„Volumen des Tachinger See verbrannt“: 25 Jahre Müllverbrennung in Gendorf,

In seiner Rede blickte der Verbandsvorsitzende Erwin Schneider umfassend zurück. Angesichts der anstehenden Kommunalwahlen und 25 Jahren Verbrennungsanlage in Burkirchen, dankte Schneider den Wegbereitern, die seit mitte der 1980er Jahre den ZAS vorbereiteten und teilweise erst jetzt aus dem Verbandsgremium ausscheiden. Personen, wie seinen Amtsvorgänger im Landratsamt, Seban Dönhuber oder den Verbandsrat Hans Eschlberger hervor, der schon 1984 als junger Beamter im Traunsteiner Landratsamt an einer Satzung des ZAS arbeitete. Neben dem Dank an Personen erinnerte Schneider aber auch an Meilensteine der Verbandsgeschichte, wie die Herausforderungen der Hochwasserkatastrophe von Simbach 2016, oder das Jahr 2008, in dem der ZAS den Betrieb der Verbrennungsanlage erstmals selbst in die Hand nahm. Die 5,5 Millionen Tonnen verbrannten Mülls seit 1994 würden einen „Zug von Flensburg bis Sizilien“ bilden oder man könnte alternativ den Tachinger See damit befüllen, witzte Schneider.

Viel CO2 gespart

Er hob vielmehr die Efffizienz der Anlage auch aus ökologischen Gesichtspunkten hervor: durch den Müll als Brennstoff habe man bei der Stromproduktion „ohne nachweisbare Umweltbelastung“ auch viel CO2 eingespart, erklärte der Vorsitzende. Seit Schneiders Amtsantritt im Jahr 2000 hätte der Verband darüber hinaus nicht nur Darlehen in Höhe von 220 Millionen Euro abgegolten, sondern vielmehr sogar noch Rücklagen in zweistelliger Millionenhöhe für eine zunächst geplante Biogasanlage bilden können. Allerdings betonte Schneider, dass die Entscheidung von 2017, die Anlage letztendlich nicht zu bauen, „damals für alle die beste Lösung“ gewesen sei. Der Vorsitzende wies auch auf laufende Gebäudesanierungen hin, die mit insgesamt 2,3 Millionen Euro zu Buche schlagen und 2020 abgeschlossen werden sollen.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Unklar ist, ob der niedrige Entsorgungspreis (78 Euro pro Tonne angelieferten Mülls/38 Euro für den Landkreis Altötting) die gestiegenen Anliefermengen im Jahr 2019 verursacht. Fest steht, dass die Mitglieder des ZAS im Schnitt rund 1000 Tonnen mehr Müll angeliefert haben, als noch 2018. Dafür wurden von extern knapp 2000 Tonnen weniger Müll angenommen. Trotzdem mussten 10 000 Tonnen Mülls bis zu Partneranlagen in Sachsen-Anhalt gebracht werden. „Die Rekordwerte vom Jahr 2017 werden wir wohl nicht erreichen“, bedauerte der Schneider den Umstand, dass die Anlagen auch in diesem Jahr wieder lange still standen. Unterm Strich wurden deswegen 6500 Tonnen weniger Müll verbrannt, als im Vorjahr. Um die Rücklagen weiter abzubauen, sollen die Kosten pro angelieferter Tonne nach dem Willen der Mitglieder im kommenden Jahr auf 68 Euro(28 Euro im Lkr. Altötting) abgesenkt werden. Neben der Gebäudesanierung sind die größten Investitionen der Bau einer Fernwärmeleitung zum Emmertinger Ortsteil Bruck(1,8 Millionen Euro) sowie der Umbau der „Schlackegrube“ in ein Zwischenlager für den angelieferten Müll. pbj

Kommentare