Weitere Rumänienfahrten folgen

Jubilar Franz Alt lud ein zur Feier in den Zehentstadel von Kloster Au.  hö
+
Jubilar Franz Alt lud ein zur Feier in den Zehentstadel von Kloster Au. hö

Ramsau/Gars – Seit der Revolution im Dezember 1989 in Rumänien hat es sich Hans Alt aus Ramsau bei Haag zur Aufgabe gemacht, arme Kinder, Familien und auch Einrichtungen in Rumänien zu unterstützen.

Alt gründete im Dezember 1989, damals noch in Inzell wohnend, die Chiemgauer Rumänienhilfe und ist seither, also seit fast 30 Jahren unermüdlich unterwegs, um Geldspenden, Kleider und sonstige Güter zu sammeln. Jetzt feierte Hans Alt im ehemaligen Zehentstadel von Kloster Au seinen 80. Geburtstag, wo sein ehrenamtliches Engagement umfassend gewürdigt wurde.

Zu Beginn seiner Tätigkeiten stimmte sich Hans Alt mit den Franziskanerinnen von Au und den Schwestern vom Kloster Ramsau ab. Die Schwestern konnten aus personellen Gründen die Transporte für die Rumänienhilfe nicht mehr organisieren, Spendengelder und Spendenmaterial nicht mehr sammeln und so übernahm Hans Alt mit einigen Freunden diese Aufgaben. Jetzt gratulierten auch Schwester Dominica Eisenberger, Generaloberin der Franziskanerinnen von Au, Schwester Gabriele Gruber, Schwester Annunciata Unterrainer, Wegbegleiterinnen der ersten Stunde, Schwester Ludowica Erb, Hausoberin von Ramsau, Schwester Georgine und Schwester Katharina vom Kloster Ramsau gehörten nun ebenfalls zu den Gratulantinnen.

Als Hans Alt dann das erste Mal in Rumänien war und sich an Weihnachten 1989 ein Bild von den ärmlichsten Verhältnissen machte, da war er „infiziert“ vom Helfer-Drang. Bei weiteren Fahrten entstanden viele persönliche Kontakte und Berichte über die Aktivitäten von Hans Alt, sodass sich bald ein Helferkreis bildete, die Chiemgauer Rumänienhilfe. Sie hat heute Mitglieder von Kiefersfelden bis Bad Reichenhall sowie von Rosenheim, Traunstein bis Dorfen und Mühldorf. 400 Lastwagen voller Hilfsgüter rollten nach Rumänien. „Das ging nur dank großherziger Spender und rund 40 sehr aktiven Helferinnen und Helfer beim Sammeln und Verladen“, so der Jubilar.

Einer seiner treuen Wegbegleiter ist Anderl Seehuber, Mitglied des Bayerischen Landtags von 1978 bis 1994. Der fast 90-jährige Seehuber erinnerte bei der Feier daran, dass Hans Alt für seine überdurchschnittlichen und uneigennützigen Leistungen für die Chiemgauer Rumänienhilfe im September 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde. Für seine Verdienste in Rumänien ist Hans Alt zum Ehrenbürger der Stadt Sebes (Mühlbach) sowie der Kommune Galgau in Rumänien ernannt worden.

Reichertsheims Bürgermeisterin Annemarie Hasl berger und der polnische Pater Jahn, Pfarrer vom Pfarrverband Kirchdorf, würdigten Alts Engagement. Einlagen aus den Reihen der Mithelfer und aus den Reihen der Verwandtschaft – Hans Alt hat vier Kinder, elf Enkelkinder und einen Urenkel – machten die Geburtstagsfeier zu einer großen Familienfeier.

Passend zu seiner Leidenschaft, Kindern und Familien in Rumänien zu helfen, stellte er bei seiner Geburtstagsfeier eine Bananenschachtel als Spendenbox auf. hö

Kommentare