Wegen Corona kann Ampfinger Sebastianimarkt nicht stattfinden

Den ersten Marktsonntag 2021 hat Corona schon platzen lassen. Für drei weitere hat die Gemeinde Ampfing nun Termine festgelegt. Wie viele es am Ende werden, muss sich zeigen.
+
Den ersten Marktsonntag 2021 hat Corona schon platzen lassen. Für drei weitere hat die Gemeinde Ampfing nun Termine festgelegt. Wie viele es am Ende werden, muss sich zeigen.

In seiner letzten Sitzung setzte der Gemeinderat für das Jahr 2021 die Marktsonntage festgesetzt. Der ursprünglich für Sonntag, 10. Januar, geplante Sebastianimarkt kann wegen des aktuellen Infektionsgeschehens nicht abgehalten werden.

Ampfing – Daher werden nur drei Marksonntage in die Verordnung aufgenommen. Am 18. April soll der Frühlingsmarkt stattfinden, am 10. Oktober der Kirchweihmarkt und am 7. November der Schweppermannmarkt.

Der vierte Marktsonntag wird nach Möglichkeit im Sommer oder Herbst nachgeholt.

Stellungnahmen von Kirchen und Gewerkschaft eingeholt

Für das Offenhalten von Verkaufsstellen am Sonntag ist ein Verordnungserlass der Gemeinde Ampfing notwendig. Dem Sozialministerium zufolge sollen vor dem Erlass der Rechtsverordnung der Einzelhandelsverband, die Gewerkschaften, die örtlichen Kirchen, die IHK, die Handwerkskammer und die Landratsamt gehört werden.

Die evangelische Kirchengemeinde Mühldorf gab eine negative Stellungnahme zu Marktsonntagen ab. Der Sonntag solle als wöchentlicher Feiertag geheiligt werden.

Lesen Sie auch:

Kein Budenzauber in Ampfing: Adventsmarkt abgesagt

Der DGB drängt bei einer Sonntagsöffnung darauf, diese auf die Geschäfte im Ortskern zu beschränken, und das Warenangebot auf den Nahrungsmittelbereich. Die Öffnungszeiten sollten außerhalb des Hauptgottesdienstes liegen und zeitlich eng begrenzt werden.

Die katholische Kirchengemeinde hat keine Einwände gegen den geplanten Verordnungserlass erhoben.

Einstimmig beschlossen

Die Mitglieder des Gemeinderats waren sich einig, dass die Belange der Kirchen am Ort berücksichtigt werden sollen: Der Markt ist deshalb erst ab 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Forderung, die Offenhaltung nicht pauschal auf das gesamte Gemeindegebiet auszuweiten, kann durch eine Festsetzung auf Ampfing – ohne die Gemeindeteile Stefanskirchen und Salmanskirchen – erreicht werden. Die Verordnung wurde einstimmig beschlossen. hra

Kommentare