Gerade in Corona-Zeiten

Warum die Grippeimpfung wichtig ist - der Leiter des Gesundheitsamtes Mühldorf im Interview

Dr. Benedikt Steingru- ber.
+
Dr. Benedikt Steingru- ber.

Waldkraiburg – Um ein Signal für die Grippeimpfung zu setzen, haben sich Ministerpräsident Markus Söder und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Dienstag gemeinsam impfen lassen. Gerade in Corona-Zeiten sei die Impfung wichtig wie nie. Wir sprachen über die Grippeimpfung mit Dr. Benedikt Steingruber, Leiter des Gesundheitsamtes Mühldorf.

Welchen Sinn macht eine Grippeimpfung?

Dr. Benedikt Steingruber: Influenza ist eine ernstzunehmende Infektionskrankheit, die insbesondere bei Personen, die zu Risikogruppen gehören, einen schweren Verlauf nehmen und unter Umständen Todesfälle verursachen kann.

Die Grippeimpfung hilft, solche schweren Krankheitsverläufe zu verhindern und soll dadurch auch unsere Krankenhäuser entlasten. Die Krankenhausbetten, insbesondere die Intensivbetten, sollen für Covid-19-Kranke freigehalten werden.

Die Influenza-Welle hat Deutschland zuletzt immer im Januar erreicht

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Impfung?

Steingruber: Die jährliche Influenzawelle hat Deutschland in den letzten Jahren meist ab Januar erreicht. Nach der Impfung dauert es etwa zwei Wochen, bis ein ausreichender Impfschutz aufgebaut ist. Deshalb wird zu einer rechtzeitigen Impfung ab Oktober oder November geraten.

Lesen Sie auch:

Corona: Neue Zahlen aus Mühldorf +++ Bayern bereit Impfstoff-Einsatz vor

Soll sich jeder impfen lassen? Welchen Personengruppen ist eine Grippeimpfung besonders anzuraten?

Steingruber:Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Influenza-Impfung für Personen ab 60 Jahre, für Schwangere ab dem 2. Trimenon (14. bis 26. Schwangerschaftswoche; Anm. d. Red.) bei chronischen Krankheiten, für alle Personen mit erhöhter Gesundheitsgefährdung infolge eines Grundleidens,. Das sind zum Beispiel chronische Erkrankungen von Lunge, Herz oder Kreislauf, Leber- oder Nierenkrankheiten, Diabetes mellitus und einige Nervenleiden. Bei allen diesen Personen besteht ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf. Auch Personen mit erhöhter Gefährdung durch den Beruf, zum Beispiel medizinisches Personal, mit zahlreichen Publikumskontakten, ist eine Impfung anzuraten.

Beim Impfstoff könnte es zu einem Engpass kommen

Wie viel Impfstoff gibt es? Für wie viele Patienten reicht der Impfstoff?

Steingruber:Die WHO und das Robert-Koch-Institut haben die Möglichkeit eines Engpasses für Influenza-Impfstoff angesprochen, vor allem, wenn sich alle Personen impfen lassen wollten. Es müssen Prioritäten gesetzt werden und demnach sollten zuerst das Pflegepersonal und ältere Menschen geimpft werden. Laut dem Vorsitzenden der STIKO, Thomas Mertens, stehen Impfstoffe für etwa 25 Millionen Menschen in Deutschland zur Verfügung, 40 Millionen Menschen würden zu den Gruppen gehören, für die eine Impfung empfohlen wurde. Interview: Hans Grundner

Kommentare