Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Es ist ein Abwägungsprozess

Zwei Stellplätze fehlen für ein Boarding House in Waldkraiburg

Für ein Grundstück in der Reichenberger Straße gibt es Pläne für ein Boarding House. Der Stadtentwicklungsausschuss hat generell nichts gegen das Projekt, aber nur, wenn alle nötigen Stellplätze vorhanden sind.
+
Für ein Grundstück in der Reichenberger Straße gibt es Pläne für ein Boarding House. Der Stadtentwicklungsausschuss hat generell nichts gegen das Projekt, aber nur, wenn alle nötigen Stellplätze vorhanden sind.
  • Raphaela Lohmann
    VonRaphaela Lohmann
    schließen

Die geänderte Stellplatzsatzung der Stadt war noch keine fünf Minuten beschlossene Sache, schon ging es in der jüngsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses bei einer Bauvoranfrage um eine Abweichung vom Stellplatzschlüssel. Der Ausschuss hatte dazu eine klare Meinung.

Waldkraiburg – Das Gebäude auf einem Grundstück in der Reichenbergstraße soll abgebrochen werden, stattdessen soll dort ein so genanntes „Boarding House“ mit oberirdischen Stellplätzen entstehen. Konzipiert ist das Apartmenthaus für längere Aufenthalte zwischen zwei und sechs Monaten. Firmenmitarbeiter, die zum Beispiel nur zu Schulungszwecken zu einem Unternehmen kommen, sollen hier vorübergehend wohnen können.

21 vollausgestattete Apartments sind geplant, einen Pensions- oder Hotelcharakter soll das Gebäude nicht bekommen. Gemeinschafts- oder Aufenthaltsräume sind ebenso wenig geplant wie ein Foyer oder Lobby. Laut einer Betriebsbeschreibung mieten sich die Mieter größtenteils aus beruflichen Gründen in ein Boarding House ein, sehr oft übernehmen dies sogar Firmen für ihre Mitarbeiter.

Geplante Parkplätze werden nur zum Teil genutzt

Aus diesem Grund würden rund 80 Prozent der Mieter mit Kleinbussen anreisen oder Fahrgemeinschaften bilden. Geplante Parkplätze würden daher bei Referenzobjekten meist nur zum Teil genutzt werden.

Aus Sicht der Verwaltung spricht in der Reichenberger Straße nichts gegen ein Apartmenthaus an dieser Stelle. Aber in der Planung fehlten nach der vorherigen Stellplatzsatzung zwei Stellplätze: „Es müssten 14 sein, zwei fehlen“, erklärte Bauamtsleiter Carsten Schwunck in der Sitzung. Gerechnet wurde nach der alten Stellplatzsatzung, da die überarbeitete noch nicht bekannt war.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier +++

Die Mieter würden zum Teil mit Kleinbussen kommen oder sich in Fahrgemeinschaften organisieren, andererseits gebe es in der Reichenberger Straße eine „angespannte Verkehrssituation“. „Es ist ein Abwägungsprozess“, sagte Schwunck. Weniger Parkplätze bedeuten gleichzeitig, dass kleiner gebaut werden müsse. „Dann könnte das Vorhaben wackeln.“

Der Plan entspreche zwar nicht den Richtlinien, andererseits wären geordnete Verhältnisse möglich. Die Stadt kennt das Unternehmen. „Es wäre ein Vertrauensvorschuss an den Investor“, sagte Schwunck.

Nicht gleich die erste Ausnahme

Während für die Verwaltung eine Ausnahme denkbar war, bewertete die CSU die Sache anders. „Wir haben ein Problem damit“, sagte CSU-Fraktionssprecher Anton Sterr. Gerade erst über die Stellplatzsatzung diskutiert und gleich im Anschluss die erste Ausnahme – für Sterr passte das nicht zusammen, zumal die Reichenberger Straße für ihn ein „negativer Verkehrsschwerpunkt“ ist. „So können wir nicht gleich beginnen.“ Ebenso störte ihn die massive Bebauung.

Ohne Aufenthaltsbereich sind Schwierigkeiten vorprogrammiert

Bedenken an den Plänen hatte auch Wolfgang Hintereder (UWG). Ihn störte aber mehr, dass es keinen Aufenthaltsbereich für die Mieter geben soll. „Da sind Schwierigkeiten vorprogrammiert.“ Über die Zahl der Stellplätze ließe sich das Gebäude einschränken.

Auf einen solchen Kompromiss ließ sich der Stadtentwicklungsausschuss schließlich auch ein: Unter der Voraussetzung, dass die nötigen Stellplätze ausgewiesen werden, hatte niemand Einwände gegen das Projekt.

Mehr zum Thema