Zwei Augen zudrücken

„Mama, was gibt‘s heute Mittag zum Essen?“ Die Frage meines Sohnes hat mir montags gleich nach dem Frühstück mit einer Wucht gezeigt, was mich die nächsten fünf Wochen erwartet: Familie, Arbeit und Haushalt unter einen Hut bringen.

In normalen Zeiten – also Vor-Corona-Zeiten – oft genug ein Spagat, wenn beide Eltern Vollzeit arbeiten. Dank Corona jetzt das andere Extrem: Ab sofort sind wir die nächsten Wochen alle zu Hause.

Noch bevor ich am Montag am Schreibtisch sitze, düsen die Kinder nach draußen. An gewöhnlichen Montagen ist es ein Treiben und Drängeln, damit wir pünktlich an der Schule sind. So schnell wie dieses Mal ziehen sie nur selten ihre Schuhe und Jacken an. Während ich drinnen am Rechner sitze, höre ich draußen die Kinder im Garten spielen, im Büro tauchen sie nur mittags und abends kurz auf. Ein vielversprechender Start!

Dass dieser Zustand nicht über fünf Wochen andauert, das war mir klar. Aber dass am nächsten Tag mit dem Tiefdruckgebiet parallel ein erstes Schlechte-Laune-Tal durchschritten werden muss, das ging mir dann doch zu schnell. Nach ein paar Stunden sind alle Bücher durchgeblättert, jeder Playmobil-Ritter ist neu arrangiert und Drache Kokosnuss hat seine aufregendsten Abenteuer rauf und runter erzählt. Spätestens jetzt will einer der beiden Aufmerksamkeit.

„Ich kann gerade nicht“ oder „Ich mach nur noch schnell das hier fertig“ – damit muss ich unsere Kinder immer wieder vertrösten. Mir tut es leid für die beiden, aber Arbeit, Kinder und Haushalt parallel zu meistern, ist eben nicht einfach. In Zeiten wie diesen muss man Abstriche machen und am einfachsten geht das beim Haushalt. Da drücke ich am Abend gerne mal zwei Augen zu, wenn die Lego-Fahrzeuge den Flur blockieren, die Malsachen über den Esstisch ausgebreitet sind oder die Klamotten vorm anstatt im Schrank liegen.

Eins muss ich unseren Kindern lassen: Noch gibt es kein großes Gejammere, weil sie ihre Freunde nicht besuchen dürfen und stattdessen daheim bleiben müssen. So vernünftig hätten viele Erwachsene sein sollen. In diesem Sinn: Bleiben Sie gesund!

Kommentare