Zurück in die 1920er-Jahre beim Pfarrfasching

+

Auch im Zeitalter der „20er-Jahre“ war allerhand los: Der Pfarrfasching der Pfarrei Pürten füllte schon zum sechsten Mal den großen Saal vom Haus der Kultur, wo die fast ausnahmslos kostümierten Besucher einen tollen Faschingsabend erlebten.

Für Musik sorgte der Pürtener Hausmusiker Schorsch Holzner, der die Tanzfreudigen aufs Parkett lockte. Beim „Bobfahren“ oder einer langen Polonaise wurde die Stimmung zudem angeheizt. Mit dem Kinderprinzenpaar und den „Fire Move“ vom TSC „In den Fängen des Wahnsinns“ startete das bunte Programm, moderiert von Alfred Hiermannsperger. „Es lebe der Sport“, stellte die „Mukfit“-Gruppe auf ihre Weise klar und wusste noch nicht „Wos mach ma heia im Pfarrfasching?“ Einige „alte Dorfratschn“ der Landjugend trafen vor dem Pfarrhof zusammen und bereiteten sich auf das bevorstehende Jubiläum vor. Die Frauenbund-Mitglieder begeisterten mit passenden Acts zur Musik, denn sie hatten „Einen Hut für alle Fälle“ dabei und setzten diesen in Szene. „Wir gehen in die ‚20er-Jahre‘ und begleiten die ‚Inntal-Ballerinos‘ auf deren Reise in die Zeit des Charlestons und des Swings“, kündigte Hiermannsperger an. Mit ihrer Mitternachtsshow „Let’s swing!“ bildeten die „sportlichsten Männer der Pfarrei“ einen krönenden Abschluss des Faschingsabends. bachmaier

Kommentare