Zeilinger Wehrmit ruhigem Einsatzjahr

Taufkirchen – Bei der Zeilinger Feuerwehr sorgen 39 aktive Feuerwehrmänner, darunter zehn Atemschutzträger, für das Wohl der Bürger.

Kommandant Manfred Wastlhuber berichtete in der Jahreshauptversammlung über ein ruhiges Einsatzjahr.

Es musste nur bei zwei Sturmschäden und einem Brand ausgerückt werden. Dies soll aber nicht heißen, dass die Feuerwehrmänner sich ausruhen konnten. Das THL-Leistungsabzeichen stand auf dem Programm, Verkehrsabsicherungen und Parkplatzdienste wurden geleistet, 24 Übungen, Schulungen und Ausbildungen mit rund 500 Stunden im Übungsbereich wurden zudem bewältigt.

Der Bericht der Jugendwartin Kathrin Mittermaier zeigte, dass die Jugendarbeit der Feuerwehren Zeiling und Taufkirchen ein sehr strenges Jahresprogramm vorzuweisen hat. So wurden Löschwassersuchwanderungen und das Zeltlager im FAZ besucht, beim Wissenstest wurde mit Erfolg teilgenommen und die Jugendflamme stand auf dem Programm. Das Maibaumaufstellen und die Steckerlfischparty gehörten zu den Höhepunkten.

Zum kulturellen Teil des Vereinsjahres gehörten, so Vorsitzender Christoph Hölzl, das Fällen des Maibaums, der eigene Feuerwehrball und die Besuche der Bälle und der Gartenfeste in der Nachbarschaft genauso wie das eigene Gartenfest und die Ski- und Schlittenfahrt. Bei der Ortsmeisterschaft der Stockschützen holte sich das Feuerwehrteam den Ortsmeistertitel und auch der obligatorische Ausflug durfte nicht fehlen.

In seinen Grußworten dankte Bürgermeister Jakob Bichlmaier der Feuerwehr für die Vielfältigkeit des Vereins und er wünschte sich auch weiterhin ein gutes Miteinander. „Macht einfach so weiter“ sagte Bichlmaier.

Kreisbrandmeister Marco Wallner erinnerte an den Einsatz der Feuerwehren des Landkreises bei der Schneekatastrophe in den Alpen, dem die Feuerwehren des Landkreises teilweise das größte Kontingent stellten. Nach einer Pause rundeten Filme von Alfons Mittermaier über das Geschehen des vergangenen Jahres und längst vergangene Zeiten den Abend ab. fim

Kommentare