Weyrich wird‘s: CSU-Kandidat holt in Aschau 51,9 Prozent

Auf über 70 Prozentstieg die Wahlbeteiligung in Aschau. Matthias Fesl und Bärbel Bischoff leerten die Urne aus. Höpfinger

Das war knapp. Robert Weyrich (CSU) hat sich bei den Stichwahlen in Aschau gegen Thomas Duxner (Bündnis Aschau) durchgesetzt. 930 Stimmen wurden für den CSU-Kandidaten abgegeben, der seit wenigen Monaten im Gemeinderat sitzt, das entspricht 51,9 Prozent.

Hans Grundner

Aschau – Thomas Duxner, sein 45-jähriger Mitbewerber vom Bündnis Aschau, das erstmals bei einer Wahl antrat, kam auf 861 Stimmen, das sind 48,1 Prozent.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Weyrich konnte seinen knappen Vorsprung, den er im ersten Wahlgang erreicht hatte (40,7 Prozent gegenüber 38 Prozent) in der zweiten Runde durchs Ziel bringen. Der 41-jährige Bundespolizist zieht damit als Nachfolger von Alois Salzeder (AWG) als hauptamtlicher Bürgermeister ins Rathaus ein.

Schon um 18.41 Uhr das vorläufige Ergebnis gemeldet

Schon um 18.41 Uhr meldete das Aschauer Wahlamt als eine der ersten Kommunen im Landkreis das vorläufige Ergebnis der Stichwahl. Ganz offensichtlich hatte das Verfahren, wegen Corona wurde bayernweit ausschließlich in Briefwahl abgestimmt, einen positiven Effekt auf die Wahlbeteiligung in Aschau. Die stieg gegenüber dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen von damals 63,3 Prozent auf 70,5 Prozent.

Lesen Sie auch:

Stichwahlen im Kreis Mühldorf: Zollner abgewählt - Alle Ergebnisse da

Stichwahlen: März freut sich über Ergebnis in Rosenheim ++ 31 Stimmen entscheiden Flintsbach

Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Gemeinderat, sagte Weyrich in einer ersten Stellungnahme. Das 16-köpfige Gremium gehören ab Mai aus jeweils fünf Gemeinderäten der CSU und der Aschauer Wählergemeinschaft (AWG), vier Mandatsträgern des Bündnis Aschau und zwei SPD-Gemeinderäten zusammen. Für Christian Weyrich, der sein Gemeinderatsmandat nicht antreten wird, rückt Michael Schebesta in die Fraktion ein.

Kommentare