Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dank Förderverein und privater Sponsoren

Wertvolle Neuzugänge für Waldkraiburger Glasmuseum

Kunstvolle Gläser im Waldkraiburger Glasmuseum.
+
Kunstvolle Gläser im Waldkraiburger Glasmuseum.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Die Bestände des Glasmuseums Waldkraiburg suchen weitum ihresgleichen. Sechs wertvolle Gläser aus Nordböhmen sind vor Kurzem neu hinzu gekommen.

Waldkraiburg – Sie zählen zu den bedeutendsten Sammlungen weitum, die Bestände des Glasmuseums im Waldkraiburger Haus der Kultur.

Nahezu 3000 Gläser, die mit großen kunsthandwerklichen Fähigkeiten gestaltet wurden, sind im Besitz der Stadt, die mit ihrem Museum die Geschichte der nordböhmischen Glasherstellung und der Waldkraiburger Glasindustrie dokumentiert.

Eine Pokalvase mit Art Deco- Bemalung, wahrscheinlich aus der Fachschule Haida aus dem Jahr 1917.

Objekte aus dem frühen 20. Jahrhundert

Jetzt sind zu den reichen Beständen, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgehen, sechs weitere Objekte aus dem frühen 20. Jahrhundert hinzu gekommen.

Die wertvollen Gläser aus der Gegend um die Glasstadt Haida standen zum Verkauf. Museumsleiterin Elke Keiper suchte nach Sponsoren und Unterstützern, um sie für das Museum zu erwerben.

Förderverein und private Sponsoren bringen 3000 Euro auf

Die konnten jetzt gefunden werden: Private Gönner und und der Förderverein Stadtmuseum machten die Anschaffung für insgesamt 3000 Euro möglich. Dessen Vorsitzender Joachim Hellwig freut sich ebenso darüber wie Elke Keiper vom Haus der Kultur.

Dort wurden die Gläser kürzlich von Trautschi Schmidt, die 1000 Euro zur Verfügung stellte, und Vertretern des Vereinsvorstands, der 1500 Euro beisteuerte, übergeben. 200 Euro kamen von einem Spender, der nicht genannt werden will. 300 Euro hat Vorsitzender Helwig gesammelt.

Mehr zum Thema

Kommentare