Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wegen A94 und Flugtaxis: Stadt Waldkraiburg bleibt wohl doch in der Flugplatz GmbH

+
Die Flugplatz Ampfing-Waldkraiburg GmbH betreibt den Verkehrslandeplatz bei Ampfing schon seit vielen Jahrzehnten. Künftig, so die Hoffnung, könnten kleine Flugplätze von einer neuen Flugtaxi-Technologie profitieren.

Bleibt die Stadt Waldkraiburg weiter als Gesellschafter bei der Flugplatz Ampfing-Waldkraiburg GmbH? Der Haupt- und Finanzausschuss hat sich dafür ausgesprochen. Der Verkehrslandeplatz könnte von der A94 und der Flugtaxi-Technologie profitieren.

Waldkraiburg – Mit gut 11 000 Euro hält die Stadt Waldkraiburg 44 Prozent des Stammkapitals der Flugplatz Ampfing-Waldkraiburg GmbH (25 564 Euro). Die Nachbargemeinde Ampfing, auf deren Gebiet der Verkehrslandepolatz liegt, hat einen Anteil von 46 Prozent, dazu kommen einige private Gesellschafter.

Seit vielen Jahren Finanzhilfen geleistet

Die Beteiligung der Stadt stand zuletzt auf der Kippe. Seit 2006 ein Fallschirmsportverein, der bis dahin Hauptnutzer des Landesplatzes war, den Flugplatz verließ, waren erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen. Zum Ausgleich der Fehlbeträge mussten die Gesellschafter immer wieder Finanzhilfen nachschießen. In den vergangenen Jahren gab es zwar wieder Überschüsse, beziehungsweise geringere Verluste.

In den vergangenen Jahren waren laut Bürgermeister Robert Pötzsch mehr Starts und Landungen zu verzeichnen. Allein in der ersten Jahreshälfte 2019 lag die Zahl bei über 5400. Trotzdem werden erneut Betriebskostenzuschüsse erforderlich, weil die Personalkosten steigen. Kernpunkt eines Zukunftskonzepts, das den Flugbetrieb auf Dauer sichern soll, ist die Einstellung einer zusätzlichen Kraft. Sie soll den Geschäftsführer, Flugleiter und Platzwart, der diese Aufgaben in Personalunion erledigt, unterstützen, um die Flugbewegungen in den nächsten Jahren aufrecht zu erhalten oder zu steigern.

Ausschuss mit 8:5 Stimmen für Verbleib in GmbH

Vor diesem Hintergrund sprach sich jetzt der Haupt- und Finanzausschuss mit einer Mehrheit von 8 gegen 5 Stimmen für einen Verbleib in der GmbH aus. Bis 2022 soll das gelten, dann neu über eine Veräußerung der Anteile entschieden werden.

Die CSU-Mitglieder im Ausschuss stimmten unter der Maßgabe zu, dass die Gemeinde Ampfing die Stadt in drei Jahren aus dem Gesellschaftervertrag entlässt und die Waldkraiburger Anteile übernimmt, so Eva Köhr.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Michael Steindl (UWG) sprach sich für einen Teil der UWG-Mitglieder des Ausschusses ebenfalls dafür aus, den Vertrag um drei Jahre zu verlängern. Die Veräußerung der Anteile bringe im Hinblick auf die Konsolidierung des städtischen Haushalts nicht viel. „Das hilft uns nicht weiter, das sind Peanuts.“ In den nächsten Jahren könnte die Eröffnung der A 94 positive Effekte haben und den Flugplatz attraktiver für Privatpiloten und Flugschulen aus dem Raum München machen, so Steindl. Sollte sich die Technologie der Flugtaxis tatsächlich weiterentwickeln, könnten kleinere Verkehrslandeplätze davon profitieren.

Lesen Sie auch:

Über den Wolken - Abheben mit dem Ferienprogramm

Mehr Stellplätze am Ampfinger Hangar

Die SPD sei für den Ausstieg, so Zweiter Bürgermeister Richard Fischer. Die Stadt habe nichts vom dem Flugplatz, profitiere auch imagemäßig nicht davon.

Das letzte Wort hat nun der Stadtrat, der in der Sitzung am 15. Oktober zusammentritt.

Mehr zum Thema

Kommentare