Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wasser aus dem Pool nicht versickern

Aschau – Wer daheim einen Pool oder einen Schwimmteich hat, befüllt ihn in der Regel mit Trinkwasser.

Nun teilt die Verwaltung mit, dass „die Befüllung selber über die eigene Hausinstallation erfolgen muss“ und weist gleichzeitig darauf hin, dass gechlortes Poolwasser nicht in den Untergrund versickert werden darf. „Das ist aus wasserwirtschaftlicher Sicht nicht erlaubt, denn das Wasser ist mit Chemikalien aufbereitet und ist daher Abwasser“, so die Verwaltung im Rathaus. Es gehört in den Kanal und nicht ins Oberflächen- oder Grundwasser. Das kann nämlich als Gewässerverunreinigung geahndet werden, erklärt Andy Huber, Fachkraft für Wasserversorgung am Bauhof in Aschau.

Zudem wird bei einer Befüllung mit Trinkwasser durch die Hausinstallation automatisch auch die Abwassergebühr erfasst und in Rechnung gestellt. Eine Poolbefüllung mit 10 Kubikmeter Wasser kostet inklusive Entsorgung rund 25 Euro.

Was gar nicht geht: Wenn Bürger sich eigenmächtig am Hydranten zu schaffen machen, um ihr Planschbecken voll zu machen. „Das darf nur entsprechend geschultes Personal. Dies dient dem Schutz von Trinkwasser und dem Rohrnetz, das durch unsachgemäße Handhabung nachhaltige Schäden zufolge haben kann, wie etwa Verkeimung oder Kontamination“, so Huber weiter.

Eine Entnahme von Trinkwasser ohne Wasserzähler und anschließende Verrechnung gilt als Wasserdiebstahl und kann strafrechtlich geahndet werden. Die Standrohre der Feuerwehr besitzen keinen Wasserzähler.

Weitere Infos bei Andy Huber unter Telefon 01 75/4 32 49 20. re

Kommentare