Was in Waldkraiburg passiert, damit weniger Wild im Innkanal ertrinkt

Mit dem Schreckendavon gekommen ist ein junger Rehbock bei seinem Sturz in den Innkanal, der von Wasserwacht, THW und Feuerwehren gerettet worden ist. Damit künftig weniger Wild baden geht, arbeitet der Verbund an einer Lösung.
+
Mit dem Schreckendavon gekommen ist ein junger Rehbock bei seinem Sturz in den Innkanal, der von Wasserwacht, THW und Feuerwehren gerettet worden ist. Damit künftig weniger Wild baden geht, arbeitet der Verbund an einer Lösung.
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Das österreichische Elektrizitätsunternehmen Verbund arbeitet daran, dass künftiger weniger Wild in den Innkanal stürzt. Solche Unfälle will man künftig stärker vermeiden. Wie sich das allerdings umsetzen lässt, ist nicht so einfach.

Waldkraiburg – Für einen jungen Rehbock ist es bei einem kleinen Schock geblieben, als er vor kurzem bei St. Ersasmus in den Innkanal gestürzt ist. Doch nicht immer gehen die tierischen Rettungsaktionen so glimpflich aus. Der Verbund, Betreiber des Innkraftwerks, arbeitet daher mit Interessensgruppen daran, solche Unfälle zu vermeiden. Keine leichte Aufgabe.

Zuletzt stürzt ein Rehbock in den Innkanal

Zuletzt Anfang April waren Feuerwehr, Wasserwacht und THW am Innkanal im Einsatz, um einen jungen Rehbock das Leben zu retten. Immer wieder kommt es vor, dass die Einsatzkräfte zu einer solchen Rettungsaktion aufbrechen müssen. Stadtrat und Umweltreferent Done Brunnhuber hat dafür schon mehrmals freilaufende Hunde und den großen Freizeitdruck am Innkanal verantwortlich gemacht. Dass Einsatzkräfte ausrücken müssen, nur weil Hundehalter ihre Tiere nicht in Griff haben, ärgert ihn.  

Ausstiegshilfe und Zaun in Überlegung

Der Verbund sucht bereits nach einer Lösung, um die Einsätze künftig zu minimieren und ist deshalb in Gesprächen mit verschiedenen Interessensgruppen. „Wir stehen im regen Austausch, um eine Lösung zu finden“, erklärt Pressesprecher Wolfgang Syrowatka.

An zwei Punkten könne man ansetzen: Einen Schutz anbringen, damit das Wild nicht ins Wasser fällt oder einen erleichterten Ausstieg ermöglichen, nachdem die Tiere im Innkanal gelandet sind. Ein Zaun an neuralgischen Punkten entlang des Innkanals könne eine Lösung sein, um die Tiere von einem Sturz ins Wasser abzuhalten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Doch ganz so einfach ist es nicht. „Wenn Wild in Panik gerät, gibt es kein Halten mehr“, sagt Erich Loserth, Vorsitzender der Kreisgruppe Mühldorf im Bayerischen Jagdverband. Selbst ein Gewässer würde die Tiere nicht stoppen. „Wild hat keine Angst vor Wasser.“ Und ein Zaun wäre ein überwindbares Hindernis für aufgescheuchte Rehe. „Das wäre kontraproduktiv, wenn die Tiere reinkommen, aber nicht mehr raus“, sagt Loserth. Dieses Problem sieht auch Wolfgang Syrowatka: „Ein Zaun muss ordentlich gemacht sein, damit die Tiere auch wirklich davon abgehalten werden.“ Auch eine mögliche Verletzungsgefahr dürfe nicht außer Acht gelassen werden.

Ausstiegshilfen am Ufer des Innkanals

Eine zweite Möglichkeit sind Ausstiegshilfen in regelmäßigen Abständen am Ufer. Mittels Matten zum Beispiel aus Weidengeflecht könnten dann die Tiere Halt finden und sich aus dem Wasser selbst befreien, erklärt Loserth. Die müssten dann aber auch entsprechend groß sein, dass die Tiere dort Fuß fassen können.

„Es gibt noch kein finales Konzept“

Dass es bislang keine Ausstiegshilfen gibt, kann den Tieren zum Verhängnis werden. „Die Rehe können sich bei dem Versuch, sich aus dem Wasser zu befreien, die Klauen sehr stark verletzen“, sagt Loserth. Deshalb sei selbst nach einer Rettung aus dem Innkanal manchen Tieren nicht mehr zu helfen.

„Es ist kein einfaches Thema und daher gibt es auch noch kein finales Konzept“, erklärt Syrowatka. Gespräche dazu gebe es schon länger, aber es sei schwierig, alle Interessensgruppen, wie Naturschutz, Jäger oder Anrainer unter einen Hut zu bekommen. Bei Begehungen am Innkanal habe man bereits versucht, einen gemeinsamen Lösungsweg zu finden, am Ende der Überlegungen sei man aber noch nicht angelangt. Eine genaue Zahl, wie viele Tiere jedes Jahr in den Innkanal stürzen, hat er nicht.

Lesen Sie auch:

Waldkraiburg: Rehbock aus Innkanal gerettet

Rehe stürzen immer wieder in den Innkanal: Die Einsatzkräfte können nicht alle Tiere retten

Junge Frau aus dem Innkanal gerettet: Ehepaar bekommt Ehrenurkunde der Stadt Waldkraiburg

Unabhängig der vielen verschiedenen Interessen gibt es aber einen Punkt, an dem man ansetzen kann. „Man muss versuchen, die Ursache in den Griff zu bekommen“, sagt Syrowatka, der damit die frei laufenden Hunde am Innkanal anspricht. Sein Appell: Aufeinander achten. Er versteht, dass Hunde Auslauf brauchen. Aber Hundehalter sollten darauf achten, dass die Tiere keine Rehe aufscheuchen.

Jäger Erich Loserth bestätigt, dass das Wild mehr Angst vor Hunden als vor Menschen habe. „Je mehr Unruhe ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Tier abhaut.“ Und damit auch die Wahrscheinlichkeit am Innkanal, dass ein Tier ins Wasser fällt.

Kommentare