OHNE ERNEUTEN CORONA-TEST

Waldkraiburgerin kritisiert unterschiedliches Vorgehen bei Corona-Positiven und Kontaktpersonen

Mehrmals getestet worden ist eine Frau aus Waldkraiburg. Denn nach einer ersten Corona-Infektion tauchten nach einigen Tagen die Symptome erneut auf.
+
Mehrmals getestet worden ist eine Frau aus Waldkraiburg. Denn nach einer ersten Corona-Infektion tauchten nach einigen Tagen die Symptome erneut auf.
  • Raphaela Lohmann
    vonRaphaela Lohmann
    schließen

Hinter Ingrid Gebler liegen harte Wochen. Anfang Dezember ist die Waldkraiburgerin positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Dass sie bis Anfang Januar insgesamt dreimal unter Quarantäne stand, ist ihrer Vorsicht zu verdanken. Gleichzeitig übt sie Kritik am unterschiedlichen Vorgehen von positiv Getesteten und Kontaktpersonen 1.

Waldkraiburg – Starker Husten, Atembeschwerden – die bekannten Corona-Symptome schlagen auch bei Ingrid Gebler voll durch. Ihren richtigen Namen will sie nicht in der Zeitung lesen. Anfang Dezember hat sie die Gewissheit, sich mit Corona infiziert zu haben. Auch ihren Mann erwischt es, der noch immer im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt wird.

Lesen Sie auch:

Verstoß gegen Lockdown-Regeln? Polizei-Veranstaltung mit Innenminister Herrmann in Rosenheim wirft Fragen auf

Nach zehn Tagen klingen bei ihr die Symptome ab. Mitte Dezember wäre die Quarantäne ohne weiteren Test zu Ende gegangen, wenn sie zwei Tage symptomfrei geblieben ist, wie sie erzählt. Das trifft zwar zunächst zu, Ingrid G. bleibt aber vorsichtig und damit daheim. Die richtige Entscheidung: „Ich hatte psychischen Stress wegen der Erkrankung meines Mannes und die Symptome sind nach einigen Tagen wieder zurückgekommen.“

Auch nach der Quarantäne noch vorsichtig

Ihr Zustand verschlechtert sich so sehr, dass sie nach Weihnachten in die Notaufnahme fährt. Ein Test zeigt, dass sie wieder oder noch immer ansteckend ist. „Wäre ich nicht zuhausegeblieben, hätte ich vielleicht jemanden anstecken können.“ In Rücksprache mit der Amtsärztin und in Berücksichtigung der Vorgeschichte begibt sie sich in eine freiwillige Quarantäne. Nach deren Ende will sie endlich zum ersten Mal ihren Mann im Krankenhaus besuchen. Um ins Krankenhaus zu kommen, braucht sie einen negativen Test.

Lesen Sie auch:

Von Bürgerpflicht bis Protest: Im Kreis Mühldorf gehen Meinungen zur Corona-Impfung auseinander

Doch den hat sie nicht: „Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Symptome mehr, aber der Ct-Wert war noch niedriger als zuvor und damit war ich immer noch ansteckend.“ Mehr als vier Wochen sind seit ihrer Corona-Ansteckung verstrichen, erst vor wenigen Tagen hat sie sich wieder testen lassen. Sogar zweimal, um wirklich sicher zu sein. Ein Test fällt negativ aus, ein zweiter sagt, dass sie noch immer positiv, aber zumindest nicht mehr ansteckend ist. Damit endet nun endlich die Quarantäne, vorsichtig bleibt sie trotzdem.

Quarantäne endet frühestens 48 Stunden nach Abklingen der Symptome

Im Nachhinein ist sie froh, dass sie so vorsichtig gewesen ist und in Quarantäne geblieben ist. Dass die aber ohne Weiteres geendet wäre, kann sie nicht nachvollziehen. „Ich war zwei Tage ohne Symptome und die Quarantäne hätte damit enden können. Ohne weiteren Test. Jemand, der als Kontaktperson I eingestuft ist, braucht einen zweiten negativen Test, um die Quarantäne vorzeitig zu beenden“, sagt sie.

Lesen Sie auch:

Waldkraiburger Seniorin ärgert sich über langes Warten auf den Corona-Impftermin

Das Landratsamt bestätigt, dass eine Quarantäne bei symptomfreiem oder mildem Verlauf nach 10 Tagen endet. 48 Stunden Symptomfreiheit vorausgesetzt. Eine abschließende Testung seit laut RKI-Richtlinie bei einem komplikationslosem Verlauf nicht erforderlich. „Doch wer überprüft, ob man tatsächlich symptomfrei ist“, fragt sich Ingrid Gebler. Denn jemand, der das Thema nicht so ernst nehme, könnte auch falsche Angaben machen.

Enge Kontaktpersonen müssen sich in Isolation begeben

Wie das Landratsamt erklärt, erfolgen während der Quarantänezeit regelmäßige Betreuungsanrufe, bei denen die Symptome abgefragt und protokolliert werden. Der zuständige Betreuer klärt telefonisch, inwiefern Symptomfreiheit besteht.

Andere Vorgaben gelten für Kontaktpersonen 1 (KP 1), also Personen, die engeren Kontakt mit einer Person hatten, die mit Corona infiziert ist. Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen für 14 Tage in Quarantäne gerechnet ab dem letzten Kontakt. Bei Symptomen ist laut Landratsamt eine sofortige Testung zwingend erforderlich. „Das Gesundheitsamt bietet die sofortige Testung jedoch jeder KP1 an, um auch symptomlose Fälle schnellstmöglich zu finden.“ Der zweite Test finde in der Regel an Tag 10 nach Kontakt statt, da sich KP 1 außerhalb des gemeinsamen Haushalts am Tag 10 frei testen können.

Mehr zum Thema

Kommentare