Waldkraiburger Weltenbummlerin erzählt: Als Corona kam, war die Gastfreundschaft weg

Glücklich wieder daheim: Wann Weltenbummlerin Pauline Pichlmaier wieder auf Reisen gehen darf, steht in den Sternen. Petzi

Sie kennt die Welt und hat schon viel erlebt. Doch die chaotischen Umstände, unter denen die 23-jährige Studentin und Bloggerin Pauline Pichlmaier aus ihrem Traumurlaubsland Marokko ausreisen musste, wird sie nicht mehr vergessen.

Waldkraiburg – Pauline Pichlmairs Blick geht immer weltwärts. Die 23-jährige Studentin aus Waldkraiburg ist seit Schulzeiten immer und überall unterwegs. Die Grenzschließungen im Zuge der Corona-Krise haben die junge Weltenbummlerin, die seit Januar in Marokko als Yoga-Lehrerin in einem Surfcamp gejobbt hatte, daher besonders hart getroffen.

Waldkraiburgerin in Marokko, als der Notstand ausgerufen wird

Auch in Marokko wurde der Notstand ausgerufen. Die deutschen Staatsbürger mussten evakuiert werden. Die Heimreise der 23-Jährigen aus dem Camp in Aourir über den Flughafen Agadir nach München und weiter zu ihrer Familie nach Waldkraiburg wurde zum Abenteuer.

Urlaubsort wurde zur Geisterstadt – Leute gingen auf Distanz

Bereits nach dem Abi war sie mit Work & Travel drei Jahre lang durch die Welt gezogen. Das Meer und exotische Orte haben es ihr besonders angetan. Warum also nicht ein marokkanisches Camp mit vielen Nationalitäten, die hier zusammenkommen und -arbeiten. Ein perfekter Platz, um neue Kulturen kennenzulernen, am Strand Sonne zu tanken – und dabei Ideen für den eigenen Blog zu sammeln. Reisen und dabei all die wunderbaren Eindrücke in Worte zu fassen, das liebt Pauline Pichlmair.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Apropos Eindrücke. Die Geschichte rund um die Evakuierung aus Marokko wird die Bloggerin nicht so schnell vergessen. Weit weg und nebulös sei das Virus anfangs gewesen. Man habe sich keine Gedanken deswegen gemacht – bis Mitte März plötzlich die Grenzen geschlossen wurden. Es hieß, ab 15. März komme niemand mehr in das Land rein oder raus.

Waldkraiburgerein wurde wegen Corona-Pandemie gefeuert

„Eigentlich wäre mein Flieger nach Deutschland Mitte April gegangen. So ganz ohne neue Gäste wurde aber fast das gesamte Team im Camp gefeuert“, erinnert sich Pauline, die plötzlich in der unangenehmen Situation war, einen Platz in einem Flugzeug nach Hause zu ergattern. Wie viele tausend weitere Deutsche, die sich gerade im beliebten Urlaubsland an der nordafrikanischen Küste aufhielten.

Pauline wollte so schnell wie möglich raus

Chaotisch sei es zugegangen. Auch, weil das Auswärtige Amt überfordert zu sein schien. „Eigentlich sollte man sich auf einer Website für Flugtickets registrieren und dann per Email benachrichtigt werden. Es funktionierte nicht.“ Am deutschen Konsulat hing ein Zettel, der auf das Auswärtige Amt in Berlin verwies. Ein Witz.

Abwarten und Teetrinken? Keine gute Idee, befand Pauline. Es wurde immer ungemütlicher in der Gegend. „Aourir wurde zur Geisterstadt. Die Einheimischen, sonst sehr gastfreundlich, waren auf einmal distanziert, ja sogar feindselig gegenüber den Europäern.“ Sie wollte so schnell wie möglich raus.

Mit abenteuerlichen Situationen kann sie umgehen. Also tat sie sich kurzerhand mit fünf Kollegen aus dem Camp zusammen, um auf eigene Faust den Flughafen in Agadir zu erreichen. „Ein Kumpel hatte einen Van am Strand geparkt. Der war plötzlich Gold wert!“ Eine Stunde dauerte die Fahrt zum Flugplatz, etwas außerhalb von Agadir.

Wildes Durcheinander auf dem Flughafen in Agadir

Als sie ankamen, waren schon rund 1000 Deutsche da. Es herrschte totales Chaos in der Arrival Hall. Von Sicherheitsabstand keine Rede. Und wieder konnten die Mitarbeiter des deutschen Konsulats der Lage nicht Herr werden. „Eine Person mit einem dünnen Stimmchen ohne Lautsprecher hat versucht, Registrierungszettel zu verteilen. Es war ein wildes Durcheinander ohne System.“ Pauline schüttelt mit dem Kopf. Dabei sollten an dem Tag nur zwei Flieger kommen, wo vorrangig Pauschalreisende, alte Leute und Familien mit Kindern untergebracht wurden.

Waldkraiburgerin erinnert sich an Chaos der Corona-Evakuierung

Keine Chance. „Man wusste nicht, ob man lachen oder weinen sollte. Einer der wartenden Gäste hat Gitarre gespielt. Alle waren wir am Ende des Tages fertig.“ Surreal sei das Ganze gewesen.

Was nun? Inzwischen wurde in Marokko der Notstand ausgerufen, die Hotels und Gaststätten waren dicht und ins Camp konnte die Gruppe auch nicht mehr zurück. Um im Van zu schlafen, sei man samt Gepäck einfach zu viele gewesen. „Wir haben uns dazu entschlossen, mit einem Taxi nach Agadir zu fahren und irgendwo eine Bleibe zu suchen…“ Wieder ein Abenteuer, das mithilfe von etwas Schmiergeld glücklicherweise in einem Hotelzimmer seinen Ausgang nahm. „Es war alles wie in einem schlechten Film!“

Lesen Sie auch:

Coronavirus: Ticker mit Informationen aus der Region

Sommerurlaub in Corona-Krise: Nach klarer Ansage von Maas - Tourismusbeauftragter äußert sich optimistischer

Vorerst keine großen Fernreisen möglich

Am nächsten Vormittag wieder am Flughafen. Inzwischen haben die deutschen Touristen die Sache selbst in die Hand genommen, mit Absperrbändern Reihen abgesteckt und die Menge aufgeteilt. Es ging vorwärts. Endlich. Im vorletzten Flieger, der Marokko verlassen hat, saßen dann Pauline und ihre Freude. Auf dem Weg zum Münchener Flughafen. „Plötzlich schien wieder alles ganz normal.“

Das Reisen fehlt Pauline

Aber normal sollte es so bald nicht wieder sein. Das war Pauline schon während des Heimflugs klar. Die Gedanken kreisten: Wann wird sie wieder reisen können? Traurigkeit stellte sich ein. Aber auch Dankbarkeit. „Dass wir uns in der Gruppe hatten, war unglaublich tröstlich.“ Keine Frage. So ein Erlebnis schweißt zusammen. Auch wenn sich die Wege der meisten in München trennten.

Weltenbummlerin muss vorerst daheim bleiben

Und obwohl Konsulat und Auswärtiges Amt in dieser Situation überfordert waren, so habe sich Pauline doch nie allein gelassen gefühlt. „Ich habe nie daran gezweifelt, dass man uns da raus holt. Bekannte anderer Nationen waren da vollkommen auf sich gestellt!“

Krankheit bricht erst in Waldkraiburg aus

Am Flughafen getestet und in Quarantäne geschickt wurde Pauline übrigens nicht. Kurz nachdem sie zuhause in Waldkraiburg angekommen war, kam dann auch die Krankheit. Nein, nicht Covid-19. Dafür verschafften sich Magen und Blase ihr Recht. „Es war halt doch ein größerer Druck, der dann abgefallen ist.“ Wann Pauline Pichlmair wieder auf Achse sein wird, steht derzeit in den Sternen. Zeit, um sich auf das Studium zu konzentrieren – und vielleicht ein Buch über die verrückte Zeit in Marokko zu beginnen.

Interview: Nicole Petzi

Kommentare