Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ABSCHIED VON DER KIRCHENGEMEINDE

Waldkraiburger Pfarrerehepaar sagt Adieu und geht beruflich nun getrennte Wege

Auch künftig wollen sie in ihrem Leben auf den Guten Hirten vertrauen: Pfarrerin Anita Leonhardt, die im Sommer die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Waldkraiburg in Richtung Mühldorf verlassen wird, und ihr Mann, Pfarrer Simon Stritar, der bereits seit 1. April als Pfarrer für den Sprengel Neuötting zuständig ist.
+
Auch künftig wollen sie in ihrem Leben auf den Guten Hirten vertrauen: Pfarrerin Anita Leonhardt, die im Sommer die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Waldkraiburg in Richtung Mühldorf verlassen wird, und ihr Mann, Pfarrer Simon Stritar, der bereits seit 1. April als Pfarrer für den Sprengel Neuötting zuständig ist.
  • VonUrsula Huckemeyer
    schließen

Wer hätte das gedacht! Jetzt gehen Pfarrer Simon Stritar und Pfarrerin Anita Leonhardt doch tatsächlich getrennte Wege. Privat bleiben sie natürlich ein Paar. Doch beruflich steht für die Eheleute und die Kirchengemeinde Waldkraiburg eine Veränderung an.

Waldkraiburg – Nach fünf Jahren verlassen Pfarrerin Anita Leonhardt und Pfarrer Simon Stritar die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Waldkraiburg. Die beiden Theologen wechseln in zwei verschiedene Gemeinden.

Pfarrer Stritar hat Stelle in Neuötting

Anita Leonhardt bleibt den Gläubigen in Waldkraiburg allerdings noch bis Juli erhalten, ehe sie ab 1. August als geschäftsführende Pfarrerin nach Mühldorf geht. Simon Stritar wechselte bereits zum 1. April in die Kirchengemeinde Altötting. Er ist dort für den Sprengel Neuötting zuständig. Das Pfarrer-Ehepaar teilte sich in Waldkraiburg eine Stelle. In ihrem neuen Wirkungskreis sind beide Partner für je eine Pfarrstelle zuständig.

Diese Tatsache sieht das Ehepaar als Bereicherung an, da sie beide gerne theologisch arbeiten und das Evangelium hinaus in die Welt tragen wollen.

Vom Glauben der Menschen in Waldkraiburg „ziemlich beeindruckt“

„Die Zeit in Waldkraiburg möchte ich keinesfalls missen“, betont Simon Stritar. Er spricht seiner Kirchengemeinde ein großes Lob aus. „Mich hat der tiefe Glaube der hier lebenden Menschen ziemlich beeindruckt. Ich kann sogar sagen, dass ich Gott nach den Jahren in Waldkraiburg mehr zutraue als es vorher der Fall gewesen ist.“

„Kirche in der Kneipe“ und viele andere Angebote ins Leben gerufen

Stritar beschritt für und mit seinen Gemeindemitgliedern in den vergangenen Jahren teils ganz neue Wege. So rief er beispielsweise die Aktion „Kirche in der Kneipe“ ins Leben, die sich ausschließlich an Männer richtete. Ein großes Anliegen des Pfarrers ist es nach wie vor, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Hier bot sich auch der von ihm initiierte Alpha-Kurs als geeignete Plattform an. Der konfessionsübergreifende Kurs für Sinnsuchende fand riesigen Anklang. „Der Gemeindesaal war immer voll“, erzählt Stritar ganz bescheiden. Und Ehefrau Anita fügt hinzu: „Der Alpha-Kurs gehörte schon zu den Herzensangelegenheiten meines Mannes“.

„Pfarrer Stritar hinterlässt natürlich eine Lücke in unserer Gemeinde“, sagt Beate Moser, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes der Kirchengemeinde. Stritar habe diverse Akzente in die Gemeinde hineingetragen, die nun nicht einfach mal so weitergeführt oder übernommen werden können.

Die Familie zieht im Sommer nach Mühldorf um

Das Schuljahr bringt der evangelische Theologe in Waldkraiburg noch zu Ende. Der 39-Jährige wohnt mit seiner Familie auch weiterhin in der Stadt. Erst im Sommer zieht das Ehepaar mit seinen beiden Kindern nach Mühldorf ins dortige Pfarrhaus. Für die dreijährige Tochter Flora wird in der Kreisstadt bereits nach einem Kindergartenplatz Ausschau gehalten. „Unser Sohn Nino besucht die Montessori-Schule in Neuötting, so dass er schulisch keine Änderung verkraften muss“, erklären die Eltern.

Amtseinführung in der katholischen Kirche

Ein bisschen sorgt sich Simon Stritar hingegen um die beiden Kater, die zur Familie gehören. „Die Zwei werden am Umzug ganz schön zu knabbern haben.“

In Neuötting warten auf den 39-jährigen Pfarrer unterschiedliche Aufgaben, die er mit Elan und Frohsinn angehen will. Sein Einführungsgottesdienst findet am Sonntag, 18. April um 15 Uhr in der katholischen Nikolauskirche in Neuötting statt. „Das ist wahre Ökumene“, freut sich der evangelische Pfarrer schon im Vorfeld.

Gemeinsame Verabschiedung in Gottesdienst am 3. Juli

Verabschiedet werden Pfarrer Stritar und Pfarrerin Leonhardt gemeinsam im Sommer; in einem Gottesdienst mit Dekan Peter Bertram am Samstag, 3. Juli, um 14 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Waldkraiburg.

Wie es in der Kirchengemeinde weitergeht

Wie bereits bei den letzten beiden Stellenwechseln wird Pfarrer Lars Schmidt, der die zweite Pfarrstelle in der evangelischen Kirchengemeinde besetzt, die Vakanzvertretung übernehmen. Das teilt auf Anfrage Beate Moser, Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes, mit. „Dieses Mal stehen ihm außer den ehrenamtlichen Lektoren und Prädikanten auch seine Kollegin Pfarrerin Dr. Sabrina Hoppe zur Seite, die ihn bei Kasualien und den Gottesdiensten unterstützen wird.“

In der Landeskirche Bayern wechselt das Besetzungsrecht zwischen der Kirchengemeinde und dem Landeskirchenrat in München. Moser: „Dieses Mal liegt das Besetzungsrecht für die freie Pfarrstelle beim Landeskirchenrat. Wir werden zu gegebener Zeit von dort informiert, wer die Nachfolge des Ehepaars Leonhardt/Stritar antreten wird.“ huc

Kommentare