Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor 50 Jahren

Waldkraiburger Artisten auf Tournee: Im Schneesturm bricht Zelt zusammen

Sie waren weltberühmte Waldkraiburger: die Hochseilakrobaten der Familie Stey.
+
Sie waren weltberühmte Waldkraiburger: die Hochseilakrobaten der Familie Stey.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Die nächste Goldene Schallplatte für Schlagerstar Peter Maffay und eine Tournee der Waldkraiburger Zirkus-Artisten Stey und Gerardi, die fast in einer Katastrophe endete. Das war die Woche vor 50 Jahren im Speigel der Zeitung.

Waldkraiburg und die Welt – Wieder eine Goldene Schallplatte für Peter Maffay, es ist die zweite innerhalb eines Jahres. Der „Senkrechtstarter“ der deutschen Schlagerszene aus Waldkraiburg eilt nach seinem Top-Hit „Du“ von Erfolg zu Erfolg. Im Herbst soll Maffay die Bundesrepublik zusammen mit Katja Ebstein bei einem Schlagerfestival in Rio de Janeiro vertreten. Das berichtet die Zeitung in der Woche vor 50 Jahren.

800 Briefe nach jeder TV-Sendung

Wie beliebt der Jungstar bei den Fans bereits ist, weiß niemand besser als die Waldkraiburger Postbeamten. Sie müssen nach jeder Fernsehsendung, in der er auftritt, besonders nach der Hitparade, durchschnittlich 800 Briefe pro Tag zur Wohnung in der Böhmerwaldstraße bringen. Bis zu 1500 Fans bitten täglich um ein Autogrammbild.

Ausschreitungen der Circus-Besucher

Bei einer Zirkus-Tournee durch Algerien, auf der die Waldkraiburger Artisten-Truppen Stey und Gerardi mit dem „Circo Berlino“ unterwegs sind, bricht das Zelt bei einem Schneesturm zusammen. Das Reservezelt ist deutlich kleiner, die Karten für zahlreiche ausverkaufte Vorstellungen schon verkauft. Es kommt deshalb zu Ausschreitungen der Zuschauer, die keinen Platz mehr im Zelt finden.

Änderung beim Schulsprengel: Kurze Wege für ABC-Schützen

Kurze Wege für die ABC-Schützen! Nach dieser Maxime werden in der Stadt Waldkraiburg die Schulsprengel zum Schuljahr 1971/72 ganz neu eingeteilt. Darüber berichtet die Zeitung in der Woche vor 50 Jahren.

Notwendig wird diese Planung, weil ím neuen Schuljahr die vierte Grundschule Stadtgebiet, die Goetheschule, den Betrieb aufnimmt und die Hauptschule geteilt wird. Für jedes Stadtviertel gibt es nun eine Grundschule: neben der Schule am Goetheplatz die Schulen in der Graslitzer-, der Diesel- und der Beethovenstraße. Noch werden die Hauptschüler an der Dieselstraße unterrichtet. Die zweite, die größere Hauptschule soll im Süden der Stadt errichtet werden, sobald die Planungen für das dortige neue Schulzentrum abgeschlossen sind.

Frau zeigt Mann an: Er hat ohne ihr Wissen die Einrichtung verkauft

Eine ungewöhnliche Anzeige geht bei der Polizei ein: Wegen Verschleuderung des Familienbesitzes will eine Waldkraburgerin ihren Mann belangen, der zuvor ohne ihr Wissen die gesamte Wohnungseinrichtung für 2700 Mark verkauft hatte.

Frau (34) stirbt bei Abtreibung

Eine 34-jährige Frau aus dem Landkreis Mühldorf bezahlt eine Abtreibung mit dem Leben. Die Kripo verhaftet einen 61-jährigen Landwirt, der den Eingriff vorgenommen hatte.

Noch dürfen nur Maschinen mit Sondergenehmigung starten und landen. Doch schon bald wird das Fluggelände des Aero-Clubs Ampfing-Waldkraiburg für den Verkehr zugelassen. Die Mitglieder des Vereins stehen schon in den Startlächern.

Gebietsreform: Mößling sagt ja, Altmühldorf nein

Bei der Gebietsreform stellen zwei Gemeinden, Mößling und Hart, ihre Weichen nach Mühldorf. Um sich einen staatlichen Zuschuss von 700.000 Mark zu sicher, befürwortet der Gemeinderat von Mößling mit knapper Mehrheit die Eingemeindung, die durch eine Abstimmung der Bürger noch bestätigt werden muss.

In der Gemeinde Altmühldorf entscheiden sich die Bürger mehrheitlich gegen die Eingemeindung und lassen sich auch vom staatlichen Sonderzuschuss nicht locken.

Mehr zum Thema

Kommentare