Waldkraiburg: Walzen für die Schutzmaskenproduktion

Eine der ersten Walzen, die für die Produktion von Schutzmasken hergestellt worden ist. Die Gummiwalze transportiert das Textilmaterial und schneidet das Material auf die Breite der späteren Schutzmaske zu. Maier Walzen

Während der Corona-Pandemie gibt es kaum Schutzmasken. Zahlreiche Firmen haben daher ihre Produktion umgestellt, damit Deutschland nicht länger abhängig ist von Lieferungen aus dem Ausland. Hierfür benötigte Walzen stellt ein Waldkraiburger Unternehmen her.

Waldkraiburg – Seit Beginn der Corona-Pandemie sind Schutzmasken Mangelware. Die Nachfrage ist in den vergangenen Wochen enorm gestiegen, doch vorrangig produziert wurden sie in Asien. In der Folge haben zahlreiche Firmen in Deutschland nun ihre Produktion umgestellt. Das Waldkraiburger Unternehmen Maier Walzen hat ihr Sortiment zwar nicht umgestellt, liefert aber trotzdem einen wichtigen Beitrag zur Produktion von Schutzmasken dazu.

Neue Kunden hat das Unternehmen hinzugewonnen und das mitten in der Coronakrise. Um die Schutzmasken herzustellen, braucht es Walzen. „Durch die Kombination von Gummi- und Metallverarbeitungen und dem extremen Zeitdruck bei der Schutzmaskenproduktion in Deutschland haben wir schnell reagieren können“, erklärt Geschäftsführer Ulli Maier. Damit wird das Unternehmen nun auch als systemrelevant eingestuft.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Über zu wenig Arbeit kann er im Moment nicht klagen. 22 Walzen hat das Unternehmen innerhalb von zwei Wochen gefertigt, die bereits der Kunde abgeholt hat. Die Walzen sollten in die Anlage eingebaut werden, sodass vergangene Woche ein erster Testlauf starten sollte.

In die Schlitze der Walze wird beim Kunden eine Schneidleiste geklemmt, sodass die Gummiwalze das Textilmaterial in der Maschine transportieren und auf die Breite der Schutzmaske zuschneiden kann. Einer der Kunden ist Pia Automation aus Amberg, die nach Beginn der Corona-Krise ihre Produktion umgestellt und eine Maskenproduktionsanlage für Schutzmasken konzipiert hat.

Lesen Sie auch:

So läuft die Produktion von Schutzmasken

Ein Gesichtsschutz von den Segelmachern aus Prien

Damit die Produktion auch in Corona-Zeiten sichergestellt werden kann, hat das Unternehmen schon länger entsprechende Vorkehrungen getroffen: Eine Trennung der Mitarbeiter in der Fertigung, zeitversetzte Pausen, intensive Kontakte vermeiden und Kontaktketten erfassen. „Wir halten die Spielregeln ein, damit wir weiterhin die Schutzmasken-Produktion benötigten Walzen herstellen“, sagt Geschäftsführer Ulli Maier.

Kommentare