Nachruf

Waldkraiburg-St.Erasmus – „Reiche Ernte hat sie eingefahren“ – das stellte Pater Bernhard Stiegler beim Requiem für Ottilie Obermaier in der Filialkirche St. Erasmus heraus, das noch vor der Corona-Krise stattfand.

„Damit sind nicht nur die Ernten auf dem Hof gemeint, die sie als langjährige Bäuerin mitgetragen hat, sondern auch ihre große Familie, für die sie immer da war“, so der Geistliche beim Gottesdienst, den der Kirchenchor und die Angehörigen mitgestalteten. Der Frauenbund nahm Abschied von einem treuen Mitglied. Im gesegneten Alter von 91 Jahren war die „Moierin z‘ Hausing“ friedlich entschlafen.

Das Licht der Welt erblickte Ottilie Obermaier als geborene Söllner am 8. Februar 1929 in Grundprechting. Mit drei Brüdern wuchs sie auf dem elterlichen Raspl-hof auf und ging in Kraiburg zur Schule.

Durch die Heirat mit Georg Obermaier am 22. November 1954 ging ihr Lebenslauf auf der anderen Seite des Inns als „Moierin z’Hausing“ weiter. Sie war Bäuerin mit Leib und Seele, liebte all ihre Tiere und pflegte Stall, Haus und Garten.

Neun Enkelkinderund acht Urenkel

Aus der glücklichen Ehe gingen die Kinder Georg, Ottilie und Waltraud hervor. Vergrößert hat sich die Familie mit den Schwiegerkindern und neun Enkelkindern. In den letzten Jahren kamen acht Urenkel hinzu. So hatte sie große Freude, wenn die jungen Generationen die „Hausing-Oma“ besuchten und ein reger Gesprächsaustausch stattfand, denn sie war an allem inte ressiert.

Ihren 90. Geburtstag feierte sie noch in geselliger Runde, wobei ihr die Blasmusik ein Ständchen spielte und die kleinen Urenkelinnen für ihre „Uri-Oma“ einen Gardetanz aufführten.

Aber es gab auch Schattenseiten in ihrem langen Leben. Ein schwerer Schicksalsschlag traf sie, als 1999 ihr Gatte Georg verstarb. Auch zwei Brüdern, die sie oft in Hausing besucht hatten, musste sie ins Grab schauen. Im Sommer 2019 erkrankte die nun Verstorbene schwer und war dann in ihrer Beweglichkeit stark eingeschränkt.

In den letzten Wochen war sie auf die Pflege und Fürsorge ihrer Familie angewiesen, bevor sich ihr Gesundheitszustand weiter verschlimmerte und sie dann friedlich einschlafen konnte. bac

Kommentare