Waldkraiburg: Nachruf auf Johann Baptist Schreiner

Johann Baptist Schreiner†

Waldkraiburg-Pürten/Froschau. – „S‘ is Feierabend“ sang der Kirchenchor als letztes Lied beim Requiem für Johann Baptist Schreiner, das Pater Bernhard Stiegler in der Pürtner Pfarrkirche zelebrierte.

Der „Hansmoar Baptist“ ist mit 93 Jahren verstorben.

Als sich im Pürtener Friedhof die Fahnen über seinem Grab senkten und der Ehrensalut erhallte, wurde Johann Baptist Schreiner als einer der letzten Soldaten Pürtens, der aktiv am Zweiten Weltkrieg teilgenommen hat, der Erde übergeben. Der Krieger- und Soldatenverein wie auch die Feuerwehr Pürten nahmen Abschied von ihrem ältesten und treuen Mitglied.

Am 13. Juni 1926 wurde Johann Baptist als viertes von fünf Kindern der Eheleute Franz und Therese Schreiner in Ginning, Gemeinde Rattenkirchen, geboren. Nach der Volksschule arbeitete er in der Landwirtschaft seiner Eltern mit. Mit 17 Jahren wurde er 1944 zum Kriegsdienst einberufen. Zunächst musste er zum Gebirgsjäger nach Grenoble-Lyon in Südfrankreich. Nach der Verlegung der Kompanie zu einer Tragtierstaffel an der Rhone erhielt er nach der Bombardierung den Einsatzbefehl für Oberitalien. Der Rückzug ging über den großen Sankt Bernhard nach Aosta bis zur Po-Gegend. Gegen Kriegsende floh er vor den Amerikanern, am Gardasee geriet er im Mai 1945 in englische Gefangenschaft.

Im Oktober 1945 kam Johann in seine Heimat zurück, wo zwei Wochen vorher sein Vater verstorben war. So bewirtschaftete er mit seinen Geschwistern den elterlichen Hof, absolvierte die Landwirtschaftsschule und arbeitete auf dem Elternhof seiner Mutter.

Am 28. Februar 1960 ging er mit Anastasia Guggenberger den Bund der Ehe ein und zusammen übernahmen sie den „Hansmoar-Hof“ in Froschau bei Pürten. Drei Kinder gingen aus der Ehe hervor und besondere Freude bereiteten dem Opa die zwei Enkel.

Der Landwirt widmete sich gerne der Wald- und Bauarbeit. Nach der Hofübergabe 1990 an Sohn Anton unternahm er Busreisen nach Südtirol oder Österreich und half bis zu seinem 93. Lebensjahr noch am Hof mit. Als seine Kräfte nachließen, verbrachte er die letzten Monate im Pflegeheim, bevor sich sein langer Lebensweg zu Ende neigte. bac

Kommentare