Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Waldkraiburg: Nach 21 Jahren endet die Ausbildung für Raumausstatter im Jagus-Projekthaus

Die Zeit als Ausbilder im Jagus Projekthaus der AWO endet für Fritz Ullrich. Ende des Monats geht der Meister in Rente. In den vergangenen 18 Jahren hat er 49 Auszubildende als Raumausstatter auf ihrem Weg begleitet. Weil es für ihn keinen Nachfolger und auch kaum noch Interesse an der Ausbildung gibt, wird das Projekt vorerst stillgelegt. Tom bauer
+
Die Zeit als Ausbilder im Jagus Projekthaus der AWO endet für Fritz Ullrich. Ende des Monats geht der Meister in Rente. In den vergangenen 18 Jahren hat er 49 Auszubildende als Raumausstatter auf ihrem Weg begleitet. Weil es für ihn keinen Nachfolger und auch kaum noch Interesse an der Ausbildung gibt, wird das Projekt vorerst stillgelegt. Tom bauer

Wenn Meister Fritz Ullrich Ende des Monats in Rente geht, endet auch vorerst ein langjähriges Projekt im Jagus Projekthaus der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Die Zahl der Lehrlinge ging in den vergangenen Jahren kontinuierlich zurück, zuletzt konnte kein Nachfolger für Fritz Ullrich gefunden werden.

Waldkraiburg – Arbeit gibt es genug, die Nachfrage der Kunden ist da. Zwei Stühle stehen auf der Werkbank, Meister Fritz Ullrich bezieht die Sitzflächen neu mit rotem Stoff, den er zuvor mit Stecknadeln abgesteckt hat. Auf der Empore stehen mehrere Nähmaschinen. Er ist aber allein in der großen Werkstatt, erledigt die letzten Aufträge, bevor er in wenigen Wochen in Ruhestand geht. Mit seinem Abschied endet vorerst auch die Ausbildung als Raumausstatter im Jagus Projekthaus der AWO.

2001 stieß Fritz Ullrich zu dem Projekt. 49 Azubis hat er auf ihrem Weg begleitet, nur drei haben ihre Ausbildung abgebrochen. Vorhänge nähen, eine Couch neu beziehen oder Boden legen – der Beruf ist vielseitig. „Man lernt alles und von allem so viel, dass man es beherrscht“, sagt Ullrich. Nach der Ausbildung könne sich jeder spezialisieren, der Raumausstatter könne auch der Einstieg in einen Einrichtungsberuf sein. „Manche meiner Auszubildenden haben den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt“, erzählt er nicht ganz ohne Stolz.

Gestartet als reines Mädchenprojekt

Ursprünglich war das Projekt 1998 als reines Mädchenprojekt gestartet. „Viele Ausbildungsbetriebe haben als Schwerpunkt Bodenlegen, Mädchen sind hier aber benachteiligt“, erklärt Einrichtungsleiter Markus Lutz. Vier Bereiche deckt die Ausbildung als Raumausstatter ab: Bodenlegen, Wand- und Deckendekoration, Raumdekoration und Polstern. Um die Ausbildung für die Mädchen attraktiv zu machen, lag der Schwerpunkt im Jagus Projekthaus auf Polstern. Als die Nachfrage an den Lehrstellen kontinuierlich zurückging, öffnete das Projekthaus die Ausbildung auch für Jungen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

In erster Linie gab es Aufträge von Privatleuten, auch mit Seniorenheimen habe man zusammengearbeitet. Großprojekte oder gar Terminaufträge habe man nicht angenommen. Bürostühle und Couchen beziehen, Vorhänge nähen – Fritz Ullrich hat mit seinen Lehrlingen zahlreiche Aufträge angenommen. Aber manche blieben im Gedächtnis: für die Staatskanzlei oder das Cuvilliés-Theater in München oder eine Couch für das Vorzimmer des ehemaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

Arbeit gibt es genug für den Raumausstatter, doch es fehlt an Leuten – gerade im ländlichen Bereich. „Hier ist die Ausbildung kaum gefragt. In einer Stadt wie München ist das ganz anders. Dort sind die Berufsschulklassen sehr gut besucht“, sagt Ullrich. Dass Raumausstatter ein Handwerksberuf ist, sei vielen nicht klar. „Der Beruf ist kaum bekannt und es gibt auch keine gute Aufklärungsarbeit.“

Keine Bewerbung im vergangenen Jahr

Das Interesse an einer Ausbildung als Raumausstatter ist kontinuierlich zurückgegangen. Anfangs waren es etwa zehn bis zwölf Bewerbungen jedes Jahr, sodass man überlegen konnte, wie die Jugendlichen als Gruppe zusammenpassen. Vor zwei Jahren hatten noch drei Azubis ihre Lehrstelle angetreten, zwei haben die Ausbildung aber abgebrochen. Vergangenes Jahr gab es keine Bewerbung.

Mehr zum Thema:

„Wir helfen auf den Baustellen alle zusammen - Sandra Deser wird Malerin

Projekthaus Jagus

Die gute wirtschaftliche Lage trägt einen Teil dazu bei: „Es gibt immer weniger unversorgte Jugendliche“, sagt Lutz. Betriebe würden auch Jugendliche mit Förderbedarf einstellen. „Wir können mit den Betrieben nicht mithalten und gleiche Löhne zahlen“, sagt Lutz.

Damit wird die Arbeit für die Ausbilder bei Jagus zunehmend schwieriger. „Es gibt viele Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten. Die Ausbilder brauchen viel Zeit, um sie zu motivieren.“

Ein Nachfolger? Fehlanzeige

In der Werkstatt des Raumausstatters wird es aber auf absehbarer Zeit niemanden geben, der sich die Zeit nimmt. Meister Fritz Ullrich geht Ende des Monats in Ruhestand. Ein Nachfolger? Fehlanzeige. „Wir haben bislang keinen Meister gefunden, der die Ausbildung übernimmt“, sagt Lutz. Eine schwierige Aufgabe. „Wer gerade seinen Meister gemacht hat, der will erst einmal Geld verdienen“, sagt Ullrich. Bodenlegen sei damit für viele lukrativer. Außerdem würden viele aus Familienbetrieben kommen, die dort auch bleiben.

Die Suche nach einem Nachfolger für Meister Fritz Ullrich will Markus Lutz nicht aufgeben, auch wenn es schwierig ist: „Es ist sehr schade, dass das Projekt endet, weil es sehr gut zu unserem Haus und Gesamtangebot passt. Wir würden es gerne wieder öffnen, aber die Situation wird wahrscheinlich nicht besser.“

Kommentare