Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gericht setzt acht Prozesstage an

Notoperation wegen Messerstich in Bauch – Frau bei Streit in Waldkraiburger Garten schwer verletzt

Die mit einem Messer schwer verletzte Frau wurde nach notärztlicher Versorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen und notoperiert.
+
Die mit einem Messer schwer verletzte Frau wurde nach notärztlicher Versorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen und notoperiert.
  • VonMonika Kretzmer-Diepold
    schließen

Am ersten Prozesstag werden vor Gericht vorwiegend Polizeibeamte in den Zeugenstand treten. Ein rechtsmedizinischer Sachverständiger wird im Laufe des Verfahrens ein Gutachten zur potenziellen Gefährlichkeit des Messerstichs abgeben.

Traunstein/Waldkraiburg – Eine tätliche Auseinandersetzung zweier Frauen in Waldkraiburg endete mit einer Schwerverletzten. Ein Stich in den Bauch erforderte eine Notoperation im Klinikum München-Großhadern. Das inzwischen 34 Jahre alte Opfer überlebte.

Am heutigen Montag um 9.15 Uhr beginnt der auf neun Tage anberaumte Prozess der Siebten Strafkammer am Landgericht Traunstein mit Vorsitzender Richterin Christina Braune. Verhandelt wird gegen die mutmaßliche Täterin, eine 38-Jährige aus Waldkraiburg, wegen gefährlicher Körperverletzung.

Wortgefecht im Garten eskaliert

Gemäß Anklage der Staatsanwaltschaft Traunstein lagen die beiden Frauen seit Längerem im Zwist. Dabei soll es um eine anonyme Anzeige beim Kreisjugendamt gegangen sein. Die 34-Jährige soll die 38-Jährige am 24. Februar 2021 nachmittags an deren Wohnadresse aufgesucht haben. Während des Gesprächs im Garten, das in einen heftigen Streit ausartete, soll die Angeklagte ein Messer mit zehn Zentimeter langer Klinge herausgeholt und einmal auf die Kontrahentin eingestochen haben.

Nach dem Stich sorgte die 38-Jährige selbst für professionelle Hilfe. Ein Notarzt ordnete an, die lebensgefährlich Verletzte per Rettungswagen in das Krankenhaus in München zu bringen. Dort mussten Ärzte der 34-Jährigen 30 Zentimeter des Dünndarms entfernen. Das Messer hatte den Darm an mehreren Stellen durchtrennt, mit der Folge einer starken Blutung in den Bauchraum.

Gericht setzt acht Prozesstage an

Die 38-Jährige wurde von Einsatzkräften der Polizei noch am Tatort vorläufig festgenommen. Die zuständigen Ermittler des Fachkommissariats 1 der Kripo Mühldorf übernahmen die Ermittlungen. Auf den Haftantrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl, der noch am gleichen Tag gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf

Am ersten Prozesstag werden vor Gericht vorwiegend Polizeibeamte in den Zeugenstand treten. Ein rechtsmedizinischer Sachverständiger wird im Laufe des Verfahrens ein Gutachten zur potenziellen Gefährlichkeit des Messerstichs abgeben. Weitere Verhandlungstermine sind festgesetzt am 13. und 23. Mai, 13. Juni, 4., 18. und 25. Juli sowie am 1. August.

Mehr zum Thema

Kommentare