Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Hatten große Einbrüche“

Waldkraiburgs Feuerwehr an der Grenze: Veranstaltungen fehlen - und damit Einnahmen und Nachwuchs

Seit einem halben Jahrhundert ist Peter Höll (4.v.l.) aktiver Feuerwehrmann. Zu 50 Dienstjahre gratulierten ihm (v.l.) der Stellvertretende Kommandant Wolfgang Klein, Kommandant Bernhard Vietze, Bürgermeister Robert Pötzsch, Vereinsvorsitzender Johannes Weinbauer und dessen Stellvertreter Thomas Hinkelmann.
+
Seit einem halben Jahrhundert ist Peter Höll (4.v.l.) aktiver Feuerwehrmann. Zu 50 Dienstjahre gratulierten ihm (v.l.) der Stellvertretende Kommandant Wolfgang Klein, Kommandant Bernhard Vietze, Bürgermeister Robert Pötzsch, Vereinsvorsitzender Johannes Weinbauer und dessen Stellvertreter Thomas Hinkelmann.
  • Jörg Eschenfelder
    VonJörg Eschenfelder
    schließen

Für die Waldkraiburger Feuerwehr hat eines ganz klar Priorität: Die Gewinnung von Aktiven. Denn bezogen auf die Einwohnerzahl sind einfach zu wenige Mitglieder bei der Feuerwehr. Das muss sich ändern.

Waldkraiburg – „Mit Corona war alles nicht einfach“, fasste Vorsitzender Johannes Weinbauer bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Waldkraiburg das zurückliegende Jahr zusammen. „Vereinstechnisch hatten wir große Einbrüche.“

Viele Veranstaltungen fielen weg und damit auch wichtige Einnahmen. So gab es 2021 gerade mal ein Plus von gut 500 Euro. „Der Verein hat mit den zwei Jahren schon zu knabbern. Deswegen hoffen wir, dass es dieses Jahr wieder einfacher wird“, so Weinbauer.

Es fehlten aber nicht nur die Veranstaltungen. Auch die Fördermitgliedschaften sind rückläufig. Ihre Zahl sank 2021 um acht Mitglieder auf gut 125.

Brandeinsätze sind Minderheit

„Es gab aber auch Highlights“, so Weinbauer: den Tag der offenen Tür mit Burgerverkauf, das interne Helferfest, der AOK-Lauf zugunsten der Feuerwehren, die erfolgreiche Teilnahme am ersten Feuerwehr-Fünf-Kampf sowie die Spendenaktion für die Flutopfer.

Kommandant Bernhard Vietze war insgesamt mit 2021 „sehr zufrieden. Wir haben ein sehr gutes Miteinander und eine großartige Unterstützung durch die Stadt und den Bürgermeister. Die stehen hinter uns.“

Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr 75 Aktive; 2020 waren es noch 79. Mit 15 Mitgliedern konnte die Jugendfeuerwehr ihre Anzahl halten und zudem ein Mitglied an die Aktiven übergeben.

2021 gab es 303 Einsätze. Knapp 60 Prozent (179) waren für technische Hilfeleistung, 62 beruhten auf einem falschen Alarm. Die Floriansjünger mussten nur 45 mal ausrücken, um zu löschen. 15 dieser Einsätze waren Kleinbrände, und 25-mal waren die Brände beim Eintreffen der Feuerwehr bereits gelöscht. Eine andere Entwicklung gibt dem Vorsitzenden Weinbauer zu denken: „Wir haben immer öfter Wohnungsöffnungen, bei denen wir die Bewohner dann tot auffinden.“

Bei der Ausstattung hob Kommandant Vietze für 2021 das neue Löschfahrzeug LF 20 für rund 500.000 Euro, die neuen Tore für das Feuerwehrhaus, die begonnenen Arbeiten am Waldkraiburger Feuerwehrbedarfsplan sowie die Vorarbeiten für den Umbau des Feuerwehrhauses hervor. „Wir haben viele Baustellen gehabt“, so Vietze. Die seien erledigt oder in Arbeit. „Jetzt können wir uns wieder mit voller Kraft unseren eigentlichen Aufgaben widmen.“

Dazu wird dieses Jahr ganz klar die Gewinnung von Aktiven gehören. „Wir sind knapp an der Grenze“, so Vorsitzender Weinbauer. Bezogen auf die Einwohnerzahl sind weniger als ein Prozent Mitglied bei der Feuerwehr. „Das reicht nicht“, betont Vietze, der nicht nur Jugendliche anwerben möchte.

Auch dafür sind die Veranstaltungen so wichtig. „Wir hoffen, dass uns 2022 wieder mehr erlaubt“, blickt Vorsitzender Weinbauer nach vorne. Er hofft auf den Tag der offenen Tür mit Burgerverkauf, das Stadtfest mit Ausschank und Essen, das Grillfest sowie den Christkindlmarkt.

Nur ein Prozent der Einwohner ist dabei

Die Veranstaltungen sind auch finanziell wichtig. Weinbauer: „Das sind unsere wichtigsten Einnahmenquellen.“ Nur dann hat der Verein das Geld, um die Feuerwehr zu unterstützen. Wie im vergangenen Jahr, als er fast aus eigener Kraft den neuen Kommandowagen finanzierte. Weinbauer: „Wir müssen wieder mehr Präsenz zeigen, weil das Geld hinten und vorne fehlt.“ Dazu möchte er auch verstärkt auf Firmen zugehen.

Zumindest an einer Front zeichnet sich dieses Jahr eine leichte Erholung ab. Die Jugendfeuerwehr vermeldet wieder steigende Mitgliederzahlen. Weinbauer: „Der Trend geht aufwärts. Wir müssen jetzt einfach am Ball bleiben.“

Ehrungen bei der Feuerwehr

Im Rahmen der Jahresversammlungen ehrte die Freiwillige Feuerwehr Aktive für ihren jahrelangen Einsatz: Peter Höll für 50 Jahre; Sven Riedel und Andreas Rödig für 30 Jahre; Alexander Loschek, Katharina Ludwig und Tobias Utzschmid für 20 Jahre.

Beförderungen bei der Feuerwehr: Bürgermeister Robert Pötzsch (von links), Andreas Englmeier, Vera Hildebrandt, Tobias Buchreiter, Maximilian Blatz, Bernhard Vieze, Alexander Weinbauer, Christian Böhme, Christian Goertz, Johannes Weinbauer, Thomas Hinkelmann und Wolfgang Klein..
Ehrungen bei der Feuerwehr: Wolfgang Klein (von links), Johannes Weinbauer, Nicolas Vietze, Jasmin Ermler, Tobias Utzschmied, Sven Riedel, Andreas Rödig, Bernhard Vietze, Thomas Hinkelmann und Bürgermeister Robert Pötzsch..

Mehr zum Thema

Kommentare