Nach dem Brandanschlag

Kommando retour: Warum der Waldkraiburger Wochenmarkt doch wieder am Sartrouville-Platz steht

Ein halbes Jahr war der Wochenmarkt am Stadtplatz. Jetzt kehrt er wieder auf den Sartrouville-Platz zurück. Marktmeister Matthias Gallas (Mitte) wäre lieber am Ausweich-Standort geblieben, doch einen Vorteil sieht auch er. Der Ärger mit Falschparkern ist nun vorbei. „Ich habe meinen Frieden wieder.“
+
Ein halbes Jahr war der Wochenmarkt am Stadtplatz. Jetzt kehrt er wieder auf den Sartrouville-Platz zurück. Marktmeister Matthias Gallas (Mitte) wäre lieber am Ausweich-Standort geblieben, doch einen Vorteil sieht auch er. Der Ärger mit Falschparkern ist nun vorbei. „Ich habe meinen Frieden wieder.“
  • Hans Grundner
    vonHans Grundner
    schließen

Nach dem Brandanschlag am Sartrouville-Platz in Waldkraiburg war der Wochenmarkt ein halbes Jahr lang am Stadtplatz. Manche Marktbetreiber und Besucher fühlten sich dort so wohl, dass sie am liebsten am Ausweich-Standort festhalten wollten. Ab sofort müssen sie sich wieder umgewöhnen.

Waldkraiburg – Seit dieser Woche ist der Markt wieder zurück an seinem angestammten Ort. Auch für Marktmeister Matthias Gallas kam das zum jetzigen Zeitpunkt überraschend.

Marktmeister hält Stadtplatz unverändert für den attraktiveren Standort

Gallas ist nach wie vor davon überzeugt, dass der Markt am Stadtplatz für die Stadt und für die Händler besser wäre. „Er wird besser wahrgenommen. Wir haben mehr Laufkundschaft, der Umsatz ist höher. Mir und vielen anderen gefällt es einfach besser da.“ Der Betreiber des Käsestands hatte das Gefühl, dass diese Meinung auch zahlreiche Kunden teilen. Selbst Bürgermeister Robert Pötzsch äußerte sich positiv über das atmosphärisch dichte Treiben am Stadtplatz.

Umfrage unter Händlern: Mehrheit für die Rückkehr

Doch zuletzt mehrten sich unter den Händlern Stimmen, doch wieder in die Fußgängerzone zurückzukehren. Nicht alle beteiligten sich an zwei Umfragen am Mittwoch und Samstag, die Christian Leserer vom gleichnamigen Geflügelhof startete. Doch das Ergebnis sei klar: „Eine deutliche Mehrheit ist für den Sartrouville-Platz.“

Händler: Sartrouville-Platz ist einfach praktischer

Für Leserer ist das nicht überraschend. „Der Sartrouville-Platz ist als Fußgängerzone ohne Autos einfach besser geeignet. Man muss nichts absperren.“ Dort stehe hinter jedem Marktstand ein Stromanschluss, auf dem Stadtplatz müsse man mit langen Kabeln arbeiten, die schnell zur Stolperfalle werden. Leserer: „Man muss sich nicht unnötig das Leben schwer machen.“

Lesen Sie auch:

Sartrouville-Platz Waldkraiburg: Vom großen Wurf zum Sorgenkind der Stadtpolitik

Anschläge in Waldkraiburg: Polizei veröffentlicht Video aus der Brandnacht

Für ihn ist noch ein weiterer Gesichtspunkt wichtig. Am Stadtplatz läuft der Markt offiziell bis 13 Uhr. Nach 12 Uhr mache er aber nahezu keinen Umsatz mehr. So gehe es auch anderen, die deshalb ihre Zelte lieber um 12.15 Uhr abbrechen möchten. Das war am Stadtplatz aber schwierig. Denn vorzeitige Auflösungserscheinungen des Marktes hätten dazu geführt, dass Anlieger und andere Autofahrer bereits wieder auf den Platz fahren, der zur Marktzeit gesperrt ist.

Jetzt sei mit dem Marktende um 12.30 Uhr ein Kompromiss gefunden, den der weit überwiegende Teil der Händler befürworte, so Leserer.

Stadt: Baustelle ist kein Hindernis mehr

Die Stadt habe das Mehrheitsvotum der Händler aufgegriffen, sagt Norbert Meindl, der Leiter des Ordnungsamtes. Möglich sei die Rückkehr nur deshalb, weil der Baustellenbetrieb dies zulässt. Der Markt sei schließlich vorübergehend verlagert worden, um die Ermittlungen der Polizei und die zügige Wiederherstellung des durch den Brand beschädigten Gebäudes nicht zu behindern. Die Arbeiten dauern zwar an. „Doch nach Absprache mit dem Bauleiter steht der Rückkehr nichts mehr im Weg.“

Abschleppen von Falschparkern hat nun ein Ende

Meindl: „Wir haben den Sartrouville-Platz als Marktplatz hergerichtet. Es ist ein Mehraufwand, den Stadtplatz dafür zu sperren. Das ist nun nicht mehr notwendig.“

Einen Vorteil sieht auch Marktmeister Matthias Gallas. „Ich habe meinen Frieden wieder.“ Der Ärger mit falsch geparkten Autos von Anliegern, die er im schlimmsten Fall abschleppen lassen musste, hat mit dem Umzug ein Ende. Unglücklich ist auch die Polizei nicht darüber, wie PI-Chef Georg Deibl bekennt. „Am Sartrouville-Platz ist es für uns auch einfacher.“

Künftig von 7 bis 12.30 Uhr geöffnet

Der Wochenmarkt am Mittwoch und Samstag ist ab sofort länger für die Kunden da: Bereits von 7 Uhr an bis 12.30 Uhr kann auf dem Sartrouville Platz eingekauft werden. Das teilt die Stadt mit.

Kommentare