Waldkraiburg: 19 Lehrer vorübergehend in Quarantäne

Zwei Klassen der Realschule Waldkraiburg befinden sich in Quarantäne. Und damit fallen auch einige Lehrer aus. Zumindest für den Moment. Trotz der vielen Ausfälle am Montag konnten alle Schulstunden über Vertretungsstunden aufgefangen werden.

von Raphaela Lohmann

Waldkraiburg

Zwei Schüler der Realschüler sind positiv auf das Corona-Virus, die entsprechenden Klassen befinden sich in Quarantäne. Wie Schulleiter Werner Groß auf Nachfrage erklärt, mussten darauf hin auch alle Lehrer über die Gesundheitsämter kontaktiert werden. Diese klären auch, ob die jeweiligen Lehrer in Quarantäne müssen oder eben nicht. 19 Lehrer mussten zumindest gestern vom Unterricht daheim bleiben. „An der Realschule haben wir 90 Lehrer und konnten alle Stunden über Vertretungsstunden auffangen“, sagte Groß. Unterrichtsstunden mussten daher gestern nicht ausfallen.

Ob und wie lange die Lehrer in Quarantäne bleiben müssen, das konnte Groß gestern nicht sagen. „Die Gesundheitsämter bewerten die Lage unterschiedlich.“ Denn über die Maßnahmen entscheiden die Gesundheitsämter, in deren zuständigen Landkreisen die Lehrer gemeldet sind. Viele Lehrkräfte kommen aus anderen Landkreisen an die Schule. Zumindest von den Lehrern, die im Landkreis Mühldorf wohnen, weiß er bereits mehr. „Die dürfen wieder kommen.“

Kurzfristig könne man es an der Realschule auffangen, dass Lehrer in Quarantäne sind. Doch das bedeutet gleichzeitig eine zusätzliche Belastung für alle anderen. „Sechs Stunden mit Maske unterrichten, das ist anstrengend“, sagt Werner Groß.

Der Schulleiter bewertet es als positiv, dass die Ansteckungsgefahr in Schulen wohl relativ gering sei. Denn sobald ein Schüler positiv auf Corona getestet wird, steht die gesamte Klasse unter Quarantäne und muss getestet werden, wie Groß erklärt. An der Realschule sei in solchen Fällen bislang kein weiterer Infizierter aufgetaucht. „Das Konzept geht auf.“

Kommentare