Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Kapitel Waldkraiburger Stadtgeschichte

Vor 50 Jahren: Todesfall nach Schlägerei in Waldkraiburger Obdachlosenasyl

Vor 50 Jahren wurde die Goethe-Schule, die vierte Grundschule im Stadtgebiet fertig.
+
Vor 50 Jahren wurde die Goethe-Schule, die vierte Grundschule im Stadtgebiet fertig.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Ein 36-jähriger Arbeitnehmer aus Italien kommt bei einer Schlägerei im Waldkraiburger Obdachlosenasyl um. Ausführlich berichtet die Zeitung in der Woche vor 50 Jahren über den Todesfall, der bald darauf eine neue Wendung nimmt.

Waldkraiburg und die Welt – Bei der Obduktion der Leiche des 36-Jährigen stellt die Gerichtsmedizin zwar Hämatome im Gesicht und am Hinterkopf fest. Sie sind allerdings nicht die Todesursache. Dafür sei vermutlich eine Lungenentzündung in Verbindung mit einer Medikamenteneinnahme verantwortlich, heißt es im Polizeibericht.

Nur wenige Stunden nach der Schlägerei war der Mann in einer Münchner Klinik gestorben. Vermutlich aus Eifersucht war er mit einem griechischen Nebenbuhler in der Unterkunft aneinandergeraten.

Die vierte Grundschule ist fertig

Die neue Goethe-Schule öffnet nur ein Jahr nach der Fertigstellung der Graslitzer-Grundschule ihre Türen. Dazu kommen zwei Hauptschulen, die Realschule und ein Zweig des Gymnasiums Mühldorf.

Seit Mitte der 1960er-Jahre hatte die Stadt nicht weniger als 49 neue Klassenräume errichtet. Die enormen Anstrengungen für den Schulhausbau waren nötig, um mit dem Bevölkerungswachstum Schritt zu halten. In nur fünf Jahren war die Einwohnerzahl um 4000, das ist mehr als ein Viertel, angestiegen. Dazu mussten die Hauptschüler aus den umliegenden Gemeinden untergebracht werden.

Schichtunterricht nur vorläufig beendet

Mit der Fertigstellung der vierten Grundschule ist der Schichtunterricht vorläufig beendet. Doch es gibt nur eine kurze Verschnaufpause. Bis 1973 soll eine neue Hauptschule fertig sein, um einen erneuten Schichtunterricht zu vermeiden.

Bei der Fachoberschule schalten die Kommunalpolitiker auf stur

Gern gesehen hätte Waldkraiburg ebenso wie Mühldorf eine Fachoberschule im Stadtgebiet. Doch bei der Regierung kriegen Wasserburg und Altötting den Vorzug. Als die beiden Schulen einen Antrag auf Einrichtung von Schulbuslinien zu den Fachoberschulen einreichen, beißen sie im Kreisausschuss auf Granit. Die Kommunalpolitiker wollen mit einer Buslinie die auswärtigen Schulen nicht noch attraktiver machen.

Mit der Entscheidung sind die Kommunalpolitiker auf dem Holzweg, findet die Zeitung. Das Kultusministerium werde man mit dieser Entscheidung nicht beeindrucken. Ausbaden müssen sie die Fachoberschüler aus und um Waldkraiburg.

Große Baustellen gibt es auch im Wohnungsbau. Fast 150 Wohneinheiten entstehen in der Richard-Wagner-Straße. 72 neue Einheiten errichtet die städtische Baugenossenschaft.

Mitgliedern des Finanzausschusses stehen die Haare zu Berge

Den Mitgliedern des Kreis- und Finanzausschusses stehen die Haare zu Berge: Bei der Prüfung der Jahresrechnung 1967 kommt ans Tageslicht, dass besonders beim Umbau des Landratsamtes Hunderttausende von Mark ohne Zustimmung des Kreistages vergeben und Handwerkerrechnungen, die das doppelte der Angebote ausmachten, ohne Genehmigung des Plenums bezahlt wurden. Der Ausschuss spricht dem ehemaligen Landrat, dem ehemaligen Kreisbaumeister und dem damals zuständigen juristischen Staatsbeamten seine Missbilligung aus.hg

Mehr zum Thema

Kommentare