Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DAS ZENTRUM MUSS ENTLASTET WERDEN

Vor 50 Jahren: Generalverkehrsplan soll Stauproblem in Waldkraiburg lösen

Vor 50 Jahren wurde Klaus Ertelt Vorsitzender der Landsmannschaft Schlesien in Waldkraiburg. 49 Jahre, bis zur Auflösung des Verbands, hatte er das Amt inne.
+
Vor 50 Jahren wurde Klaus Ertelt Vorsitzender der Landsmannschaft Schlesien in Waldkraiburg. 49 Jahre, bis zur Auflösung des Verbands, hatte er das Amt inne.
  • Hans Grundner
    VonHans Grundner
    schließen

Waldkraiburg wächst und wächst. Innerhalb eines Jahrzehnts hat die Stadt die Einwohnerzahl bis 1971 auf fast 17.500 nahezu verdoppelt. Droht jetzt die große Verkehrsmisere? Dieses Thema beschäftigt vor 50 Jahren den Stadtrat und die Bevölkerung gleichermaßen.

Waldkraiburg und die Welt – Damit „das Gespenst der verstopften Straßen im Zentrum“, das auch die Zeitung schon beschwört, nicht Realität wird, hat die Stadt bei einem Stuttgarter Ingenieurbüro einen Generalverkehrsplan in Auftrag gegeben. Über erste Ergebnisse berichtet die Zeitung in der Woche vor 50 Jahren.

Experten schlagen innere und äußere Ringe vor

Das zentrale Problem liegt vor allem in der Entlastung der Innenstadt. Die Graslitzer Straße soll deshalb ihre Funktion als Hauptsammelstraße verlieren. Die Fachleute haben mehrere Modelle entwickelt, die innere und äußere Ringe um das Stadtzentrum ziehen. Ein Vorschlag ist zum Beispiel die Schaffung eines Rings um den Stadtkern mit Hauptanschluss an der Bayernbrücke.

Achse Daimlerstraße/Grüner Weg/von-der-Tann-Straße hat wichtige Funktion als Entlastungsstraße

Eine wichtige Funktion weisen die Planer auch der Entlastungsstraße Daimlerstraße/Grüner Weg/Von-der-Tann-Straße zu. Einige der Vorschläge sind nicht finanzierbar, weil sie zum Teil den Bau neuer Trassen vorsehen.

Im Hinblick auf den ruhenden Verkehr kommt den Tiefgaragen eine ständig steigende Bedeutung zu. 500 Stellplätze in Tiefgaragen waren zu diesem Zeitpunkt bereits fertiggestellt, im Bau oder im Genehmigungsverfahren.

Richtfest im neuen Waldbad

Richtfest im neuen Waldbad. Das zwei Millionen Mark teuere Projekt gehört mit Sport- und Wellenbecken sowie Sprungturm und einer Wasserfläche von 3000 Quadratmetern zu den größten Anlagen in Oberbayern. Schon an Pfingsten soll ein eingeschränkter Badebetrieb möglich sein.

Der neue Eisportverein hat viel vor

Michael Schrödl wird zum Vorsitzenden des neuen Eissportvereins Waldkraiburg gewählt. Die Eisschützen hoffen auf den raschen Bau eines Eisstadions. Sie haben auch sonst viel vor: Der ESV macht einen Vorschlag für einen geeigneten Platz für die Asphaltschützen und will auch die anderen Sportarten wie Eiskunstlauf, Eishockey und sogar Eisschnelllauf integrieren.

Krankenhaus-Debatte geht weiter

In einer Debatte um die Zukunft der Krankenhäuser äußert Landrat Erich Rambold die Überzeugung, dass ein neues Grundversorgungskrankenhaus in Waldkraiburg, das im Endausbau 600 Betten haben soll, das Mühldorfer Haus bald überflügeln werde. Rambold stellt sich dennoch hinter das 24 Millionen Mark-Vorhaben in Waldkraiburg, das einmal zum Hauptversorgungskrankenhaus im Raum Inn-Salzach werde, weil in Mühldorf der Platz für die Erweiterung fehle. Die Gegenposition nimmt der Landtagsabgeordnete Sebastian Huber ein, der befürchtet, dass das Mühldorfer Krankenhaus zur Bedeutungslosigkeit herabsinke. Er warnt vor dem Projekt in Waldkraiburg. Die Kostenexplosion bei der Realschule sollte den Landkreis abschrecken.

Neuer Krankenhaus-Förderverein startet mit 100 MItgliedern

100 Waldkraiburger treten mit der Gründungsversammlung dem neuen Krankenhausbau-Förderverein bei. Zum Vorsitzenden wird der Unternehmer Wolfgang Netzsch gewählt. Bürgermeister Dr. Josef Kriegisch bekräftigt die Zusage der Stadt, für den Bau ein 70 000 Hektar großes Grundstück zur Verfügung zu stellen und die Kosten für den Architekten-Wettbewerb vorzustrecken.

Stadt kämpft gegen Gaspreiserhöhung

Im Kampf gegen eine empfindliche Gaspreiserhöhung durch die Gasversorgung Oberbayern um zehn bis 15 Prozent für den Durchschnittshaushalt wendet sich die Stadt an das Wirtschaftsministerium. Ein unabhängiges Gutachten solle prüfen, ob eine Preiserhöhung in diesem Umfang notwendig ist.

Klaus Ertelt wird zum Vorsitzenden der 82 Mitglieder starken Landsmannschaft Schlesien gewählt.

Eine Primiz, die zweite in der Stadtgeschichte, steht in Waldkraiburg an: Der Salzburger Theologiestudent Norbert Nauthe, dessen Mutter in der Stadt lebt, will seine erste Eucharistiefeier im Stadtpark zelebrieren.

Die Mumps geht um Gesundheitsamt spricht von Epidemie

Als Epidemie stuft das Gesundheitsamt die zahlreichen Mumps-Erkrankungen von Schülern in Kraiburg, Neumarkt-St. Veit und Taufkirchen ein. In Kraiburg waren mehr als die Hälfte der Erstklässler erkrankt. Auch aus dem Landkreis Altötting werden viele Fälle gemeldet. Offen sei , woher der Virus kam.

Hanns Simmel wird zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Aschau gewählt. Der gemeinsame Kandidat von SPD, CSU und UWG erhält 93 Prozent der Stimmen.hg

Mehr zum Thema

Kommentare