Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GASTSPIEL DES FREIEN LANDESTHEATERS

Von der Ehe und anderen Übeln: Waldkraiburger Publikum von Liederabend begeistert

Ernst und Martha vor dem unvermeidlichen Ehekrach. Isabel Blechschmidt (Sopran) und Philipp Gaiser (Bariton) überzeugten das Publikum bei der jüngsten Moonlightshow im Innenhof des Hauses der Kultur.
+
Ernst und Martha vor dem unvermeidlichen Ehekrach. Isabel Blechschmidt (Sopran) und Philipp Gaiser (Bariton) überzeugten das Publikum bei der jüngsten Moonlightshow im Innenhof des Hauses der Kultur.
  • Karlheinz Jaensch
    VonKarlheinz Jaensch
    schließen

Für jene, die nach Kultur hungern, bietet das Waldkraiburger Haus der Kultur derzeit beachtliche „Open Airs“ in seinem Innenhof. Zuletzt waren erneut alle „erlaubten“ Plätze ausverkauft, als das Freie Landestheater Bayern einen szenenreichen Liederabend aufführte.

Waldkraiburg – „Die ganze Welt ist himmelblau“ – unter diesem Titel Dippel berichtet Julia Dippel von der „Ehe und anderen Übeln“. Die Melodien selbst und die Texte stammen aus Filmen, Operetten, Liedern und sogar Opern.

Liebe, Alltag, Krise und Wiederfindung

Die Geschichte ist eine operettenhafte Darstellung von Liebe, Alltag, Krise und Wiederfindung. Doch den Höhepunkt bilden die beiden Sänger Isabel Blechschmidt (Sopran) als Martha und Philipp Gaiser (Bariton) als Ehemann Ernst in nahezu vollendet wohlklingender Art.

Lesen Sie auch: Wie die Schäffler nach der Pest: Kabarett „Saftladen“ eröffnet Waldkraiburger Kulturreihe

Karriere an namhaften Bühnen und Ensembles

Beide Künstler durchliefen Karrieren als Opern- und Konzertsänger in namhaften Bühnen und Ensembles in Deutschland. Ihre Vortragskunst wurde und wird gesanglich und mimisch von namhaften Ausbildern geformt, und das zeigten sie beide an diesem Abend in Perfektion. In Duetten wie Barcarole von Offenbach, Wiener Blut von Strauß und mehr, oder in zahlreichen Soli waren Sängerin und Sänger an diesem Abend in ausgezeichneter Verfassung.

Immer wieder Szenenapplaus

Regisseurin und Autorin Julia Dippel hat als studierte Theaterwissenschaftlerin und ausgebildete Veranstaltungsmanagerin die Melodien geschickt ausgewählt, um den Künstlern die Gelegenheit zu geben, ihr Können zu zeigen und sich auszuzeichnen. An diesem Abend ist ihr das gelungen. Die Interpreten glänzen auf der Bühne und erhalten unentwegt Applaus.

Tragende Rolle für Instrumentaltrio

Eine tragende Rolle spielte dabei auch das Instrumentaltrio. Schon mit ihrer Anna-Polka von Strauß als „Ouvertüre“ wiesen sie auf den Schwung der Darbietungen des Abends hin. Die Violinenvirtuosin Julia Mangold und Anna Körber am Klavier erhielten bei Szenenwechseln immer wieder Gelegenheiten, in Intermezzi ihr Können zu beweisen.

Ganzen Maskenball auf Bühne gezaubert

Auch theatralisch waren sie in das Stück eingebunden, woran Maximilian Fraas am Kontrabass besonderen Anteil hatte. Mit seiner Hilfe schafften es die zwei Künstler, auf die Freilichtbühne einen ganzen Maskenball zu zaubern. Ohne erkennbares Dirigat begleitete das Trio jeden Gesangsbeitrag gefühlvoll und fand immer wundervoll harmonische Übergänge.

Auf der Waldkraiburger Freilichtbühne am Haus der Kultur passte auch die Choreographie. Ob vor oder hinter den Kulissen, selbst vor der Bühne, alles wirkte spielerisch und perfekt. Das Publikum dankte mit anhaltendem Beifall.

Mehr zum Thema

Kommentare