Volksfest mit Höllenmaschine

Freuen sich auf das 48. Waldkraiburger Volksfest: Organisator Norbert Meindl (links) und Bürgermeister Siegfried Klika. Da steht Waldkraiburg Kopf: "The King" (Bild rechts) ist eine Höllenmaschine und nichts für schlechte Nerven. Fotos kla/re
+
Freuen sich auf das 48. Waldkraiburger Volksfest: Organisator Norbert Meindl (links) und Bürgermeister Siegfried Klika. Da steht Waldkraiburg Kopf: "The King" (Bild rechts) ist eine Höllenmaschine und nichts für schlechte Nerven. Fotos kla/re

Das 48. Waldkraiburger Volksfest steht vor der Tür. 40 Schausteller bieten dem Publikum Vergnügen - darunter eine ganz besondere Höllenmaschine: "The King". Das riesige Fahrgeschäft feierte kürzlich in Frankfurt Premiere und ist heuer in Waldkraiburg zu Gast.

Waldkraiburg/Jettenbach - Das Bauchgefühl von Wiesn-Bürgermeister Norbert Meindl ist in diesem Jahr besonders gut, wie er bei der Volksfest-Präsentation in Jettenbach im Restaurant "Frankl's" sagte. Die Zusammenstellung sei gut gelungen, "wir können in Waldkraiburg wieder Akzente setzen".

Einer dieser Akzente ist sicherlich das Fahrgeschäft "The King" - Zinneckers neue Höllenmaschine. Die Flughöhe beträgt rund 27 Meter, in den vier Gondeln haben jeweils vier Fluggäste Platz. Da freut sich einer ganz besonders: Bürgermeister Siegfried Klika. "Je wilder, umso lieber" lautet bekanntermaßen sein Wiesn-Motto. Laut Meindl handelt es sich um eine absolute Neuheit in Deutschland. "Für uns haben die Zinneckers ein größeres Volksfest ausgelassen", freut sich der Volksfest-Organisator.

Aber er setzt nicht nur auf die schnellen und wilden Fahrgeschäfte, sondern auf den Spaß für die ganze Familie, daher ist heuer der nostalgische Verkehrsgarten "Märchenland-Express" dabei, oder der "Doggy Dog" eine Familienachterbahn. Erstmals auf dem Waldkraiburger Festplatz steht der "Mondlift", ein Karussell, das sich aufstellt und im Geisterhaus "Halloween" heißt es "davonlaufen". Nicht wegzudenken sind der "Bayern Breaker", der Autoscooter, zwei Kinderkarussells, ein Simulator, die Pony-Reitbahn, das Trampolin, die Schieß- und Loswägen sowie Geschicklichkeitsspiele. An den Brotzeitständen ist von Fisch über Döner und Pizza bis hin zu Süßem alles dabei. Eine Konzertorgel aus dem Jahr 1907 sorgt für Retro-Wiesn-Flair.

Der Bierpreis ist um 20 Cent auf 6,80 Euro für die Mass angestiegen. Wenn im Zelt nicht der Bär los ist, wird der Gerstensaft auch in Halbliter-Krügerl ausgeschenkt.

Das 48. Waldkraiburger Volksfest beginnt am Freitag, 6. Juli, traditionell um 17 Uhr mit dem Standkonzert der Egerländer Blaskapelle vor dem Rathaus. Nach dem Wiesn-Einzug mit den Vereinen, den Vertretern der Stadt und des Stadtrates und den Musikkapellen wird gegen 18 Uhr im Festzelt angezapft. Dort gibt es jeden Tag Mittagstisch und ein buntes Programm.

Auch im Sternenzelt und am Weißbierkarussell werden täglich Aktionen oder Motti geboten. Das Sternenzelt feiert heuer sogar sein 20. Jubiläum auf dem Waldkraiburger Volksfest. Dazu werden am Montag, 9. Juli, die Live-Band "Move" sowie der Feuer-Akrobat Marc King für Stimmung sorgen.

Ein Höhepunkt auf dem Fest wird wieder die Wahl zu "Miss und Mister Waldkraiburg 2012" werden. Die Kür findet am 8. Juli ab 17.30 Uhr im Zelt statt. Am Sonntag, 15. Juli, laufen wieder die Dirndl- und Lederhosenträger beim Gaudi-Volksfestlauf um die Wette. Startschuss ist um 13 Uhr. Alle Infos rund ums Volksfest sind im Internet zu finden unter kla

www.waldkraiburger-volksfest.de

Kommentare