STADTPICKNICK „RUCKMAZAMM“

VierFragenanJohannVetter,UWG

„Heuer kann die Party steigen“, sagt Johann Vetter, UWG-Ortsvorsitzender.

„Ruckmazamm“, so heißt das etwas andere Stadtpicknick: An einer langen Tafel in der Berliner Straße können alle, die Lust haben, am Sonntag, 16., September, von 11 bis 16 Uhr zusammen essen, trinken und ratschen. Zum „Picknick für mehr Gemeinsamkeit in Waldkraiburg“ fünf Fragen an Johann Vetter, den UWG-Ortsvorsitzenden, die die Veranstaltung ins Leben gerufen hat.

Hallo Herr Vetter, 2017 war’s nix mit Zusammenrücken. Die schlechten Wettervorhersagen waren dagegen. Haben Sie sich schon beim Deutschen Wetterdienst erkundigt? Wie schaut‘s diesmal aus?

Es schaut guad aus! Freitag, Samstag bedeckt, leichter Regen. Aber am Sonntag um die 20 Grad, kein Regen. Die Party wird in diesem Jahr also steigen.

33 Tische sind bisher reserviert, wie viele sollen‘s denn werden?

50 Anmeldungen, so wie letztes Jahr, das ist unser Ziel. Man kann sich ja jederzeit kurzfristig noch entschließen. Die Tische und Bänke sind da. Wir rechnen schon damit, dass welche spontan am Sonntag dazu kommen.

Welches Programm haben Sie vorbereitet?

Es gibt einen Helium-Luftballonwettbewerb. Die Ballons, die am weitesten fliegen können gewinnen. Wir verlosen Eintrittskarten fürs Eishockey, die der EHC zur Verfügung gestellt hat. Die Kinder wird ein Zauberclown unterhalten.

Für wen ist denn heuer der Erlös bestimmt?

Für die EHC-Jugend und die Landjugend Pürten. Alles was nach der Veranstaltung übrig bleibt, geht heuer an diese beiden Partnervereine. Sie helfen mit beim Aufstellen von Bänken und Tischen, organisieren den Getränkeverkauf, und die Landjugend bietet Kuchen zum Verkauf.

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel