Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor vier Wochen war Notartermin, gestern Spatenstich am Konen-Gelände: Das Heimwerk lässt auf dem Ar

Vor vier Wochen war Notartermin, gestern Spatenstich am Konen-Gelände: Das Heimwerk lässt auf dem Areal ein neues Quartier für Jung und Alt entstehen.

Im Zentrum sind zwei Baukörper für betreutes Wohnen und Pflege geplant, außenrum acht Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 162 Wohnungen. Nun startet das Projekt mit dem Aushub für die ersten beiden Wohngebäude. Hans Pieke (3. von links), Vorstand des Heimwerk e.V., berichtete von einer guten Mischung der Interessenten für die Wohnungen, die zwischen 30 und 70 Jahre alt sind. Landrat Huber (3. von rechts) lobte Waldkraiburg als Zugpferd in vielen Bereichen – hier beim Mehrgenerationen-Wohnen. „Viele alte Leute vereinsamen – hier können familienähnliche Strukturen und Begegnungen entstehen. Ich hoffe aber auch, dass das Quartier nicht nur schön und teuer wird, sondern dass sich die Menschen das Wohnen hier auch leisten können.“ Bürgermeister Robert Pötzsch (2. von links) freute sich, dass das Jahrzehnte brachliegende Areal endlich genutzt werden kann. „Für die Stadt ist das wegweisend, die Stadtentwicklung ist begrenzt.“ Das Konen-Areal sei ein Beispiel für gut gemachte Nachverdichtung. Bauträger Robert Decker (2. von rechts) berichtete, mit den Angeboten der Gewerke sei man im Kostenrahmen. Im ersten Bauabschnitt gebe es bereits 50 Prozent Reservierungen, zwei Drittel seien Eigennutzer, ein Drittel Kapitalanleger. Pater Bernhard Stiegler gab dem Bauprojekt den kirchlichen Segen. Das Bild zeigt auch Architekt Johannes Kessner (rechts) und Jürgen Rank, Decker-Geschäftsführer (links). kla

Kommentare