Viele Hände, zwei Wünsche

Viele Hände, zwei Wünsche: Das Bild des Jahres 2020 wie 2021 hängt vor der evangelischen Kindertagesstätte Käthe Luther.
+
Viele Hände, zwei Wünsche: Das Bild des Jahres 2020 wie 2021 hängt vor der evangelischen Kindertagesstätte Käthe Luther.

Der Goetheplatz! Die Diskussion um den Umbau der Piazza im Westen Waldkraiburgs währt schon so lange, dass Stadtrat Gustl Schenk sich über die Jahre vorkommen musste wie der olle Cato vor weit über 2000 Jahren.

Der alte Fuchs soll ja jede seiner Reden im römischen Senat – zu welchem Thema auch immer – mit dem Satz beendet haben: Die Stadt Carthago, Roms großer Rivale, müsse endlich zerstört werden.

Der Gustl hatte im Waldkraiburger Senat bei seinen regelmäßigen Vorstößen natürlich nicht die Zerstörung, sondern die verkehrssichere Neugestaltung des Platzes im Sinn. Gut möglich, dass anno 2021 der neue Goetheplatz tatsächlich ein Stück näher rückt. Im Rathaus und im Stadtrat ist das Thema jedenfalls angekommen. Auch eine Unterschriftenaktion der Bürger hat nachgeholfen. Und der Umstand, dass es mit der Erneuerung des Grünen Wegs nicht zeitnah weiter gehen kann, weil zuerst für das ganze Stadtgebiet ein Verkehrsentwicklungsplan und ein Konzept für das Radwegenetz entstehen soll.

Auch das gehört zu kniffligen und strittigen Projekten. Doch wie schön wär‘s, könnten Fragen, das Ringen, der Streit um die richtige Straßengestaltung, um profane Dinge wie Radwegeführung und Begleitgrün in diesem neuen Jahr wieder im Mittelpunkt stehen.

Themen wie ein wirksames Citymanagement zum Beispiel, das Waldkraiburg so dringend bräuchte – schon vor Corona gebraucht hätte – wie wohl kaum eine andere Stadt. Damit die großen Lücken in den Einkaufsstraßen nicht noch größer werden.

Oder die anstrengende, aber immer auch lohnende Integrationsarbeit, das Bemühen um ein besseres Miteinander der Kulturen, Nationen, Religionen in einem Multi-Kulti-Sammelbecken, das Waldkraiburg nun mal ist. Vieles ist da schon im Fluss, 2021 soll eine neue Integrationsfachkraft Weiteres in Bewegung bringen.

Und wenn die Kommunalpolitiker sich auf der Suche nach dem richtigen Standort für die Calisthenics-Fitness-Kletter-Anlage noch einmal – wie schon im Frühjahr kurz vor der Wahl – versteigen sollten und sich in die Wolle kriegen? Die Wochenschau würde kein Wort der Kritik verlieren. Nicht eins. Versprochen! Freuen würde sich ganz Waldkraiburg über so viel Normalität.

Es wäre ein Signal. Endlich wieder Alltag. Endlich wieder denken, ratschen, streiten, grüßen, arbeiten, feiern, leben ohne lähmenden Corona-Vorbehalt. Ja, leider, es gilt noch eine ganze Weile gemeinsam durchzuhalten, bis es so weit ist...

Doch die Hoffnung trägt in das neue Jahr. Und so schlecht sind wir nicht aufgestellt dafür. 2020 hat gezeigt, was wichtig und nicht selbstverständlich ist: Gesundheit! Rücksicht! Solidarität!

Viele Hände, zwei Wünsche: „Alles Gute! Bleibt gesund!“ Das zeigt das Bild des Jahres 2020. Es hängt vor der evangelischen Kita Käthe Luther. Die Botschaft bleibt aktuell – auch für 2021. Auch nach Corona.

Kommentare