Viehdurchlass in Aschau: Die Arbeiten gehen weiter

Die Baustelle war fertig eingerichtet, dann aber gab es Lieferschwierigkeiten bei den Betonfertigteilen. Die Arbeiten für einen neuen Viehdurchlass gehen am Dienstag weiter. archiv HÖpfinger

Eigentlich hätte schon alles fertig sein sollen. Doch Lieferschwierigkeiten bei den Betonfertigteilen haben den Zeitplan bei der Erneuerung des Viehdurchlasses in Aschau durcheinandergebracht. Deshalb ruhte die Baustelle mehrere Monate, am Dienstag gehen die Arbeiten weiter.

Von Raphaela Lohmann

Aschau – Endlich kann es losgehen: Die Arbeiten zur Erneuerung der Viehunterführung an der Hauptstraße in Aschau sollen am Dienstag beginnen. Die Kreisstraße bleibt damit in diesem Bereich bis Anfang Mai gesperrt.

Bereits Anfang September hatten die Bauarbeiten beginnen, die Umleitungsstrecke und die Baustelle waren eingerichtet, doch schon nach kurzer Zeit ging es nicht mehr weiter. Lieferschwierigkeiten bei den Betonfertigteilen hatten den Zeitplan durcheinandergebracht. Deshalb war bereits nach wenigen Wochen klar, dass sich die Arbeiten verzögern.

Wie das Landratsamt mitteilte, mussten die Arbeiten aufgrund von Lieferschwierigkeiten von Betonfertigteilen unterbrochen werden. Erst bis Anfang Dezember hätten diese fertiggestellt werden können. Weil aber nicht sichergestellt werden konnte, dass die Abdichtungs- und Asphaltierungsarbeiten aufgrund der unsicheren Witterungsverhältnisse zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden können, wurde der Beginn der Bauarbeiten auf März verschoben. Auch deshalb, um die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer in den Wintermonaten so gering wie möglich zu halten.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Im Vorfeld seien die Lieferschwierigkeiten der Betonfertigteile nicht absehbar gewesen. Die Gründe dafür schrieb das Landratsamt der Auftragslage im Bausektor allgemein zu.

Vor dem Baustopp wurden noch alle Vorarbeiten erledigt: das Baufeld wurde freigemacht, die Hauptwasserleitung, Glasfaserleitungen und Telekommunikationskabel wurden umverlegt. Deshalb kann nun direkt mit den Abbrucharbeiten des Viehdurchlasses begonnen werden. Anschließend werden die Betonfertigteile eingehoben und die restlichen Abdichtungs-, Verfüll-, und Asphaltierungsarbeiten durchgeführt.

Bis 5. Mai gesperrt

Im Landratsamt geht man davon aus, dass die Arbeiten bis zum 5. Mai abgeschlossen sind. Die nächsten neun Wochen ist die Ortsdurchfahrt von Aschau gesperrt, Autofahrer müssen Umwege in Kauf nehmen.

Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. Sie verläuft von Aschau auf der St 2352 zum Kreisverkehr bei Thann und dort weiter auf der Kreisstraße MÜ 25 Richtung Ampfing. Am Kreisverkehr geht es weiter auf die MÜ 40 Richtung Schwindegg und dann über Küham nach Heldenstein.

Lesen Sie auch:

Aschau: Beim Gewerbegebiet sind sich die Bürgermeisterkandidaten uneins

Das Rossererdorf – wie Aschau pferdefreundliche Gemeinde werden will

Ein neuer Durchschlupf für das Vieh: Unterführung in Aschau wird erneuert

Von dort geht es auf die B 12 Richtung München, von dort auf die MÜ 37 Richtung Aschau. Die Umleitungsstrecke gilt für beide Fahrtrichtungen.

Kommentare