Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Veränderungssperre aufgehoben

Waldkraiburg – Für das Grundstück südlich der Bahnhofstraße, zwischen Kraiburger Straße und Staatsstraße 2091, hebt die Stadt die Veränderungssperre auf.

Dort verfolgt die Stadt weiterhin das Ziel, dass sich ein Lebensmittel-Vollsortimenter ansiedeln kann. Eine Konkurrenz zur Innenstadt soll auch weiterhin ausgeschlossen werden.

Ursprünglich stand zur Diskussion, dass an der Bahnhofstraße ein Woolworth-Markt entstehen soll. Weil der aber Sortiment führt, das auch in der Innenstadt erhältlich ist, hatte der Stadtentwicklungsausschuss dem einen Riegel vorgeschoben.

Mit einem Bebauungsplan und einer damit verbundenen Veränderungssperre wollte der Stadtentwicklungsausschuss zu Beginn des Jahres vermeiden, dass es zu einer unerwünschten Nutzung kommt. Denn bereits Jahre zuvor wurde auf dem Grundstück ein Vollsortimenter genehmigt.

Der Stadtentwicklungsausschuss hatte aber zuletzt signalisiert, dass man den Plänen des Investors nicht im Weg stehen will, sofern es mit künftigen Festsetzungen des Bebauungsplans zusammenpasst. Genau das soll jetzt der Fall sein. Wie Bauamtsleiter Carsten Schwunck in der jüngsten Sitzung des Ausschusses erklärte, liegen erste Skizzen vor, die eine klare Zielsetzung erkennen lassen.

Ein weiterer Lebensmittel-Vollsortimenter neben Aldi und Penny – Anton Sterr (CSU) „fehlt die Sinnhaftigkeit“.

Schwunck bezog sich auf eine Studie, derzufolge es an dieser Stelle durchaus Bedarf gebe. Nicht in erster Linie für die Bewohner der Stadt, sondern für Auswärtige. „Die Verkaufsfläche ist nicht innenstadtrelevant und damit verträglich“, sagte er.

Der Stadtentwicklungsausschuss stimmte einstimmig dafür, die Veränderungssperre zum Bebauungsplan für den Bereich aufzuheben. Unter der Vo raussetzung, dass das Vorhaben künftigen Festsetzungen des Bebauungsplans nicht entgegensteht.hi

Mehr zum Thema

Kommentare