Unvorstellbar

Wieso ausgerechnet Waldkraiburg? Eine Kleinstadt, in der so viele Nationen friedlich miteinander leben, in der Terror und Angst vor radikalen Taten bisher nicht existierten.

Doch die Gesinnung des 25-jährigen Attentäters zeigt, dass die Hassideologie des IS noch immer keine Grenzen hat.

Wie gefährlich das sein kann, beweist Muharrem D. Für seinen perfiden Plan hatte er weitere Anschläge geplant. Mit Bombenanschlägen auf türkische Einrichtungen und Moscheen wollte er Türken zu Aktionen gegen Deutsche aufhetzen und damit eine Spirale von Gewalt und Gegengewalt in Gang setzen. Wieso ist ein Mensch nur so blind vor Hass und nimmt den Tod Unschuldiger in Kauf? Antworten werden wir darauf wohl nie bekommen.

Auch nach der Festnahme des Täters ist die Angst vor weiteren Anschlägen nicht einfach so vom Tisch zu wischen: War er ein verblendeter Einzeltäter oder gibt es Hintermänner? Inspiriert Muharrem D. mit seinem Handeln sogar Nachahmer zu weiteren Taten? Nicht zwingend in Waldkraiburg, sondern in einer anderen Kleinstadt, in der der Terror bislang genauso unvorstellbar ist, wie es bis vor wenigen Wochen auch hier der Fall war.

Wieso ausgerechnet Waldkraiburg? Wir wissen es nicht, Gewalttaten können überall in Deutschland passieren. In jeder Ecke des Landes kann es verrückte und verwirrte Menschen geben, die einer Hassideologie anhängen und es zu solchen Taten kommen lassen. Das hat nichts mit der Größe der Stadt zu tun.

Was können wir tun? Angst und Gewalt dürfen auch weiterhin nicht unseren Alltag diktieren. Wir dürfen uns von diesen Menschen nicht voller Angst in die Enge drängen lassen.

Kommentare