Bonusscheck als Lohn für Nachwuchsarbeit

Unterstützung für Amateurvereine

Die Vertreter der Vereine mit der Spitze des BFV. Foto hsc
+
Die Vertreter der Vereine mit der Spitze des BFV. Foto hsc

Waldkraiburg - BFV-Präsident Dr. Rainer Koch, Vizepräsident Reinhold Baier und Oberbayerns Bezirksvorsitzender Horst Winkler, haben in der Halbzeitpause des U17-Junioren Länderspiels zwischen Deutschland und Österreich in Waldkraiburg die diesjährigen Bonusschecks übergeben.

BFV-Präsident Dr. Rainer Koch machte den Vereinen die Bedeutung der Nachwuchsarbeit noch einmal deutlich: "Alle Nachwuchstalente fangen erst einmal bei einem kleinen Verein an. Und eben genau diese Vereinsarbeit muss natürlich auch dementsprechend gewürdigt werden. Wenn man sich in Bayern umsieht, dann leisten die Vereine wirklich eine hervorragende Arbeit", so Koch bei der Übergabe der Bonusschecks.

Mit dieser finanziellen Zuwendung belohnt der DFB die Heimatvereine der Junioren-Nationalspieler - als Dank und Anerkennung für die Förderung talentierter Nachwuchsspieler auf dem Weg zu einer möglichen "großen Karriere". Voraussetzung ist, dass ein Spieler mindestens zwei Spielzeiten bei einem Verein gespielt hat.

Insgesamt übergaben Koch, Baier und Winkler 51150 Euro an 22 Vereine. Der Zuschuss aus dem "Bonussystem für Amateurvereine" ist ausschließlich zur Jugendarbeit in den bedachten Vereinen bestimmt. Für die Berechnung wurden die Berufungen in DFB-Junioren-Auswahlen im Spieljahr 2010/2011 zugrunde gelegt.

Auch der VfL Waldkraiburg ist schon einmal in den Genuss dieser Förderung gegangen. Christian Hochstetter, der als Profi unter anderem bei Borussia Mönchengladbach aktiv war, hat in Waldkraiburg seine ersten fußballerischen Gehversuche unternommen. hsc

Kommentare