Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


JETZT IM WSGW-GEBÄUDE IN DER BERLINER STRAßE

Umgezogen: Mühldorfer Notare bieten Sprechtage in Waldkraiburg in neuen Räumen an

Die neuen Räume für ihre Sprechtage in Waldkraiburg stellten die Mühldorfer Notare vor. Dabei erklärten sie auch, warum es kein eigenes Notariat in der größten Stadt im Landkreis gibt.

Waldkraiburg – Es ist doppelt so groß und wesentlich besser zugänglich, das neue Büro, in dem die Mühldorfer Notare Dr. Philipp Aigner und Maximilian Hain ihre Sprechtage in Waldkraiburg abhalten. Seit April haben sie sich im neuen WSGW-Gebäude in der Berliner Straße 28 eingemietet.

Sechs Stunden ist Notar vor Ort

Das Büro liegt im Parterre. Gerade der älteren Mandatschaft komme das entgegen, so Aigner. Die bisherigen Räume seien zu klein gewesen, so sein Notarskollege Hain. Grade in Corona-Zeiten habe es sich als schwierig erwiesen, den Abstand zu halten. Auch bei den Sprechtagen gibt es eine kleine Verschiebung: Jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr und jeden Mittwoch von 14 bis 17 Uhr sind einer der beiden Notare sowie eine Mitarbeiterin vor Ort.

Bürgermeister Robert Pötzsch gratulierte den Notaren zu den neuen Räumen. Er freue sich darüber, so Pötzsch, dass die Sprechstunden vor Ort weiterlaufen und bei Bedarf ausgeweitet werden könnten. Dies hatten die beiden Notare zuvor durchblicken lassen, allerdings vorausgesetzt, es gebe ein größeres Beurkundungsaufkommen.

Warum es kein eigenes Notariat gibt

Um eine eigene Geschäftsstelle hatte sich die Stadt Waldkraiburg, die bayernweit eine der größten Kommunen ohne eigenes Notariat ist, jahrzehntelang erfolglos bemüht. Eine Entscheidung darüber sei nicht Sache der Notare, sondern ein Politikum, so Hain. Das hat historische Gründe. Überall dort, wo es früher auch ein Amtsgericht gab, gibt es heute Notariate. Im Landkreis sind das neben Mühldorf Haag und Neumarkt-St. Veit.

Eine eigene Geschäftsstelle müsste die Landesnotarkammer genehmigen. Dafür müsste eine Notwendigkeit nachgewiesen werden. Bislang sei dies nach ihren Erfahrungen allerdings nicht notwendig, so Maximilian Hain.

Niemand, der Termin in Waldkraiburg will, wird abgewiesen

Viele Waldkraiburger suchen das Notariat in Mühldorf auf. „Wer sagt, ich möchte einen Termin in Waldkraiburg, wird ihn kriegen. Das funktioniert.“hg

Mehr zum Thema

Kommentare