Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unternehmen setzt auf Umweltschutz

Teilnahme am Umwelt- und Klimapakt Bayern

Bei der Übergabe der Urkunde zum Umwelt- und Klimapakt Bayern (von links): Gerald Seidinger (Leiter Produktion SGF), Paul Rheborg (Geschäftsführer Transformation SGF), Landrat Max Heimerl und Maximilian Bache (Sicherheitsfachkraft).
+
Bei der Übergabe der Urkunde zum Umwelt- und Klimapakt Bayern (von links): Gerald Seidinger (Leiter Produktion SGF), Paul Rheborg (Geschäftsführer Transformation SGF), Landrat Max Heimerl und Maximilian Bache (Sicherheitsfachkraft).

Die Süddeutsche Gelenkscheibenfabrik (SGF) aus Waldkraiburg wird für das betriebliche und produktbezogene Energiemanagementsystem ausgezeichnet

Waldkraiburg – Im Auftrag des bayerischen Umweltministers Thorsten Glauber übergab Landrat Max Heimerl die Teilnehmerurkunde zum „Umwelt und Klimapakt Bayern“ an die Verantwortlichen der Süddeutschen Gelenkscheibenfabrik (SGF) in Waldkraiburg.

Zur Verwirklichung und kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen und produktionsbezogenen Umweltschutzeschutzes hält die SGF an den Firmenstandorten ein zertifiziertes Umwelt- und Energiemanagementsystem. Dabei handelt es sich um einen Leitfaden, der den Mitarbeitern die Verantwortlichkeiten im Umweltschutz aufzeigt und sie zu einem umweltgerechten Verhalten anleitet. Dazu informiert, schult und motiviert die SGF ihre Belegschaft laufend, um das erforderliche Fachwissen zu vermitteln und das Umweltbewusstsein zu stärken.

Im Leitfaden verankert ist unter anderem die Berücksichtigung von umwelt- und energiebezogenen Aspekten bei der Entwicklung von Produkten und Verfahren, insbesondere beim Bau und Betrieb von Gebäuden sowie bei der Beschaffung und Herstellung energieeffizienter Betriebsmittel. Außerdem arbeitet die SGF kontinuierlich daran, Ressourcen zu schonen und Umweltauswirkungen zu minimieren.

Neben regelmäßigen Umweltaudits und Betriebsbegehungen, bei denen die Wirksamkeit der Umwelt- und Energiepolitik geprüft wird, werden die Fortschritte des betrieblichen Umweltschutzes regelmäßig bewertet und in schriftlicher Form dargestellt.

Der Umwelt und Klimapakt ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der Bayerischen Wirtschaft. Beide Parteien erklären darin ihre gemeinsame Überzeugung, dass auf Basis von Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation natürliche Lebensgrundlagen besser geschützt werden können. Voraussetzung für die Teilnahme ist die praktische Umsetzung von betrieblichen Umweltschutzmaßnahmen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. re

Mehr zum Thema

Kommentare