49 Teams suchten Löschwasser

Schirmherr Dr. Herbert Heiml (2. von rechts) übergibt der siegreichen Mannschaft aus St. Erasmus mit Andreas Kronberger, Dominik Franz, Benjamin Lauber (Jugendwart), Christian Heilmann und Dominik Inselsperger den Siegerpokal. Kreisjugendwart Michael Matschi (von links), Kreisbrandrat Karl Neulinger, Kommandant Thomas Wimmer sowie Vorstand Martin Berger (rechts) und Kraiburgs Jugendwart Günther Stuiber (3. von rechts) gratulierten. Fotos bac
+
Schirmherr Dr. Herbert Heiml (2. von rechts) übergibt der siegreichen Mannschaft aus St. Erasmus mit Andreas Kronberger, Dominik Franz, Benjamin Lauber (Jugendwart), Christian Heilmann und Dominik Inselsperger den Siegerpokal. Kreisjugendwart Michael Matschi (von links), Kreisbrandrat Karl Neulinger, Kommandant Thomas Wimmer sowie Vorstand Martin Berger (rechts) und Kraiburgs Jugendwart Günther Stuiber (3. von rechts) gratulierten. Fotos bac

Seit 40 Jahren gibt es die Jugendfeuerwehr Kraiburg. Mit vielen jungen Feuerwehrlern aus dem ganzen Landkreis wurde dieses Jubiläum bei einer Löschwasser-Suchwanderung durch den ganzen Ort gefeiert. Die Nachbarswehren auf der anderen Seite des Inn, St. Erasmus und Pürten, gingen daraus als Sieger hervor.

Kraiburg - Die stolze Zahl von 49 Mannschaften beteiligte sich an der Suchwanderung, die am Kraiburger Feuerwehrhaus losging. Jeweils vier Jugendliche und ein erwachsener Betreuer, natürlich selbst aktiver Feuerwehrler, machten ein Team aus. Etwa 250 Starter waren also bei tollem Wetter in Kraiburg unterwegs. Elf Stationen mussten sie passieren und unterschiedliche Leistungen, oftmals auf Zeit, erbringen. Da waren Fehler beim Löschaufbau zu finden, nasse Schwämme zu werfen, eine 90-Meter-C-Schlauchleitung zu kuppeln oder im Leinenzielwurf Treffsicherheit zu beweisen.

Sportlich ging es beim Bandlschießen, Basketballspiel, Bierkistenstapeln oder beim Hufeisenwerfen auf dem Schlossberg zu. Schrauben und Muttern mussten die Teilnehmer im Sand suchen und zusammenschrauben, Holzarten hatten sie zu erkennen, Blumen und Kräuter. Und so manche Schätzfrage war zu beantworten, ehe sich die jungen Feuerwehrler an der Brotzeitstation eine Stärkung verdient hatten.

Bei der Siegerehrung im Feuerwehrhaus stellte amtierender Bürgermeister Herbert Heiml als Schirmherr der Veranstaltung heraus, dass es wichtig sei, Jugendliche an die Feuerwehr heranzuführen und ausbilden zu lassen.

"Wir sind dabei - wo bleibst du?", warb Kreisbrandrat Karl Neulinger in seinem Slogan für die Feuerwehr und lobte, dass Jugendliche auch noch später dabei bleiben. Kreisjugendwart Michael Matschi freute sich über die gelungene Veranstaltung und dankte den Kraiburgern, dass er von ihnen immer Unterstützung erfahre. Das 35. Kreiszeltlager im FAZ findet vom 20. bis 22. Juli statt.

Kommandant Thomas Wimmer dankte dem Schirmherrn und weiteren Pokalspendern. Seit der Gründung 1972 mit dem ersten Jugendwart Sepp Bichler erlebte die Kraiburger Jugendwehr viel Schönes, jedoch leider auch den Unfalltod von Jugendwart Wolfgang Esterbauer im Jahr 2009. Ihre "Feuerwehrlaufbahn" haben auch Kreisbrandrat Karl Neulinger, Kreisbrandinspektor Franz Oberpaul oder Vorstand Martin Berger als Jugendwarte eingeschlagen. Derzeit betreut Günther Stuiber in Kraiburg zehn Jugendliche, davon zwei Mädchen. Er leitete die Siegerehrung - die besten 15 Mannschaften bekamen Pokale und alle Teilnehmer eine Kraiburger Erinnerungstasse.

St. Erasmus vor Pürten und Au am Inn

Sieger wurde St. Erasmus I mit 1202 Punkten, vor Pürten I mit 1198 Punkten, Dritter Au am Inn III (1179), 4. Ampfing II (1178), 5. Lauterbach (1139), 6. Guttenburg (1118), 7. Oberneukirchen (1112), 8. Pürten II (1110), 9. Au am Inn II (1109), 10. Zangberg II (1104). bac

Bilder auf www.innsalzach24.de

Kommentare