Taufkirchener haben Spenden für Hilfsbedürftige im Gepäck

Die beiden Spendenboten(von links) Norbert Friese und Alois Losbichler beim Abflug in Nepal. RED

Taufkirchen –. Mit 90 Kilo Gepäck machten sich die Taufkirchener Alois Losbichler und Norbert Friese auf eine Spendenreise nach Nepal.

Mit dabei hatten sie Kleider, Spiel- und Schulsachen – und einen größeren Geldbetrag, den der Verein Namaste Nepalhilfe Klosterau gesammelt hatte. Von München ging es über Istanbul nach Kathmandu. Dort wurden sie von Benina, der Chefin der Reiseagentur, in Empfang genommen. Am nächsten Tag erkundeten die beiden die Stadt, tags darauf besuchten sie mit Reiseleiter Rustam ein Haus für Arme und Waisenkinder. Dort werden 14 Kinder betreut und unterrichtet. Die freuten sich sehr über die mitgebrachte Kinderkleidung sowie die Spiel- und Schulsachen.

Beeindruckend war für die beiden Spendenboten der Besuch eines Klosters der Englischen Fräulein, in dem rund 140 Waisenkinder unterrichtet werden. Auch sie wurden mit einer Geldspende überrascht. Weiter führte der Weg zum Bottlehouse, einer Schule für Waisenkinder, erbaut aus zahlreichen Flaschen anstelle von Ziegeln. Dort überreichten Losbichler und Friese weitere Sach- und Geldspenden. Die restlichen Spendengelder wurden in Pokhara, rund 210 Kilometer westlich von Kathmandu, an arme Leute in den Dörfern und auf den Straßen verteilt.

Mit dem guten Gefühl, ein bisschen geholfen zu haben, traten die beiden Taufkirchener die Heimreise an. Sie danken besonders allen, die diese Spendentour unterstützt haben und auch weiterhin unterstützen werden – denn diese Reise wird bestimmt nicht die letzte dieser Art gewesen sein.

Bei einem Vortrag mit vielen Bildern und Eindrücken werden die beiden am Freitag, 28. Februar 2020, um 19 Uhr im Gasthaus Sahlstorfer über diese besondere Reise berichten.

Kommentare