Nachruf auf Johann Thurnhuber aus Taufkirchen

Nachruf Josef Thurnhuber
+
Josef Thurnhuber aus Taufkirchen ist verstorben.

Die letzten Jahre im Leben von Hans Thurnhuber waren gepflastert mit einer schweren Krankheit, von der er sich nicht mehr erholen konnte, so kam der Tod letztendlich als Erlöser.

Taufkirchen – Im Beisein seiner Familie fand er im Taufkirchener Gottesacker seine letzte Ruhestätte. Vier Geschwister nahmen jetzt Abschied von ihm.

Das Leben begann am 18. Dezember 1942 in Ebing. Seinen Vater kannte er nicht, er kam aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr nach Hause. Aufgewachsen ist der „Wirts Hans“, so kannte ihn sein Bekanntenkreis, bei seinen Großeltern und einer Tante beim Wirt in Ebing. Nach der Schulzeit half er bei der Bewirtschaftung der Landwirtschaft und übernahm später den Hof.

Mit der Heirat mit Maria Mörwald im Jahr 1977 wurde der Gruberhof seine Heimat und es begann ein zweiter glücklicher Lebensabschnitt. Tochter Maria und Sohn Hans wuchsen wohlumsorgt auf. Eng verbunden mit der Natur und somit mit der Landwirtschaft war ihm die Arbeit auf seinen Höfen in Ebing und Taufkirchen nie zuviel. Beruhigt konnte er Sohn Hans das Erbe übergeben und in den wohlverdienten Austrag gehen.

Bis zu seiner schweren Erkrankung war er immer noch eine große Stütze bei den Arbeiten auf dem Hof. In seiner Freizeit liebte er die Fahrten in die Berge. Die Pflege seiner Familie ermöglichte ihm das „Daheimsein“ bis zum letzten Atemzug. fim

Kommentare