In Taufkirchen beginnt jetzt die digitale Zukunft

Per Knopfdruck zum schnellen Netz(von links): Bauhofmitarbeiter Anton Zauner, Jakob Hölzl, Robert Scholz, Bürgermeister Jakob Bichlmaier, Markus Schmidinger und Andreas Mittermaier von der Gemeinde. Fill

Taufkirchen –. In Taufkirchen beginnt für die Bürger die digitale Zukunft: Gemeinsam mit amplus-Kommunalbetreuer Robert Scholz schaltete Bürgermeister Jakob Bichlmaier fast 55 Kilometer Glasfasernetz frei.

Über 400 Haushalte können nun mit schnellem Internet versorgt werden.

Eine seit über drei Jahren bestehende Kooperation zwischen Gemeinde und amplus hat das ermöglicht. Die Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von 1,4 Millionen Euro wird von der Gemeinde und dem Freistaat Bayern im Rahmen der Breitband-Förderprogramme übernommen. Den Rest investiert amplus. Der Zuschlag zur Ausschreibung für die Tiefbauarbeiten ging an das Bauunternehmen Enaco.

Nutznießer sind in Taufkirchen auch die Schüler. Die Grundschule ist komplett ans Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. 75 Schüler mit ihren sieben Lehrerinnen und einem Lehrer freuen sich. „Wir haben sehnsüchtig gewartet“, sagt Schulleiterin Brigitte Haupt- fleisch, „vieles war wegen der langsamen Verbindung nicht möglich“. Taufkirchen ist damit eine der ersten Gemeinden im gesamten Landkreis, die komplett mit schnellem Internet versorgt ist. fim

Kommentare