Syrer versetzt Filialleiterin in Angst

  • Andrea Klemm
    vonAndrea Klemm
    schließen

Waldkraiburg – Die Anzeige wegen Ladendiebstahls war für eine Supermarktleiterin aus Waldkraiburg Routine.

Doch der Dieb, ein 19-jähriger Syrer, fühlte sich in seiner Ehre gekränkt. Jetzt lebt die Frau in Angst.

Der Ladendiebstahl

Eine Supermarkt-Filiale im Zentrum: Eine Auszubildende erwischt am 6. Oktober einen 19-jährigen syrischen Flüchtling beim Stehlen. Als er an der Kasse gestellt wird, leugnet er erst und haut dann ab. Tags darauf erhält die Auszubildende einen Anruf: Es ist der Syrer. Er bedroht sie. Die junge Frau erzählt es ihrer Chefin. Die erstattete bei der Polizei in Waldkraiburg Anzeige wegen Diebstahls und Bedrohung.

Der Täter

Die Polizei ist gleich im Bild. Der junge Syrer ist den Behörden als „Rädelsführer“ verschiedener Tumulte bekannt. So war er an den Vorfällen in der Prager Straße am 7. September und an einer Schlägerei am 7. Oktober vor dem „Twenty Two“ beteiligt.

Das Landratsamt sorgte deshalb bereits dafür, dass der Flüchtling von der Siemensstraße in Waldkraiburg in einen Landkreis südlich von München umziehen musste. Die Staatsanwaltschaft und das Amtsgericht Mühldorf haben ihn im Visier.

Da er an seinem neuen Wohnsitz keine sogenannte Residenzpflicht hat, kommt er immer wieder zurück nach Waldkraiburg. Nach Informationen der Zeitung arbeiten die Behörden daran, ihn an den neuen Landkreis zu binden.

Weil sich der Syrer dort noch nicht neu angemeldet hat, wurden ihm die Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz gestrichen. Er bekommt kein Geld.

Die Bedrohung

Wenige Tage nach dem Diebstahl kommt der Syrer wieder in den Supermarkt. Die Filialleiterin spricht ein Hausverbot aus, sagt ihm, es gehe nicht an, dass er hier stehle und die Auszubildenden bedrohe. „Der war aggressiv und zeigte einen Schlagring in seiner Hand.“ Dass zwei ihrer Kollegen dabei zuschauen, stört ihn nicht, beschreibt sie die Situation gegenüber der OVB-Heimatzeitung.

Am Tag darauf taucht er erneut am Schaufenster auf und reckt die Faust. „Ich sagte meinem Team, wir dürfen ihm keine Aufmerksamkeit schenken, dann hört das wieder auf“, so die 46-Jährige Filialleiterin.

Der Verdacht

Die Chefin fährt Tage später eine Kollegin von der Arbeit nach Hause. „Wir bemerkten, dass uns jemand hinterher und dicht auffährt. Der folgte mir bis zu mir nach Hause – ich wohne außerhalb und in einer Sackgasse“, sagt sie kopfschüttelnd. Als dann das Lehrlingsmädchen in der Arbeit erzählt, dass ein Fremder ihrem Wagen und dem des Stiefvaters bis nach Hause gefolgt sei, kommt dem Supermarkt-Team ein Verdacht.

Die Bestätigung

Ein Vorfall zwei weitere Tage später bestätigt: Es geht um Einschüchterung. Die Filialleiterin steht mit zwei Kollegen zur Raucherpause am Hintereingang, als zwei junge, syrische Männer auftauchen. Sie zeigen der 46-Jährigen ein Foto und warnen sie, „dass der Mann auf dem Bild dir was antun soll“. Beauftragt habe ihn der ertappte Dieb, der wegen ihr sein Gesicht verloren habe und der sich von einer Frau nichts sagen lasse. „Sie haben gesagt, sie wissen, wo ich wohne! Spätestens da war mir klar, wer mich verfolgt hatte“, sagt die Bedrohte. Sie ruft sofort die Polizei.

Die Polizei

„Die tun alles, was in ihrer Macht steht“, sagt die Betroffene und lobt ausdrücklich die Inspektion in Waldkraiburg. „Aber wir können nicht einfach jemanden wegsperren“, so Polizeichef Georg Deibl. Für die Verunsicherung und Angst der Betroffenen habe er Verständnis.

Die Ordnungshüter verhören den Dieb, die zwei „Warner“ und weitere Personen aus deren Umfeld. „Die sagen natürlich, dass das alles nicht so gemeint war“, so Deibl. Er nimmt die Sache sehr ernst: „Wir sind alle sensibilisiert. Wenn die Frau uns anruft, sind wir sehr schnell da.“

Die Machtlosigkeit

Am Abend des 19. Oktobers – die Filialleiterin ist gerade im Lager beschäftigt – kommen die zwei „Warner“, der 19-Jährige sowie der Mann, der angeblich beauftragt ist, der Frau etwas anzutun, ins Geschäft. Sie spähen die Lage aus, finden die 46-Jährige aber nicht vor und gehen wieder. Eine Mitarbeiterin erkennt das Quartett.

Die Hilflosigkeit

„Auf den Überwachungsbändern sieht man, dass die vier sich seltsam verhalten“, sagt die Leiterin, die sofort die Polizei angerufen hat. Diese trifft kurz darauf ein, nimmt drei der Syrer mit. Der Mann vom Foto kann weglaufen. „Wir wissen inzwischen, wer er ist“, sagt Polizeichef Deibl, „welche Rolle er tatsächlich spielt, ist noch unklar; er muss derzeit als Zeuge betrachtet werden.“

Die Selbsthilfe

Ihr Arbeitgeber hat nun zum Schutz den ESD Sicherheitsdienst ins Haus geholt. „Nicht zuletzt, weil die Betroffene inzwischen um ihre körperliche Unversehrtheit fürchtet“, bestätigt ihr Vorgesetzter. Der Sicherheitsmann hat die vergangene Woche jeden beim Betreten in den Laden kontrolliert, der syrisch aussah.

Die Angst

Die Filialleiterin lebt in Angst, wie sie sagt. Am vergangenen Samstag gegen 5 Uhr morgens scheppert es laut an der Sichtschutzwand ihres Zuhauses. Der Hund schlägt an, stürmt raus und will über die Wand. Ihr Mann hört draußen nur noch ein Auto wegfahren. Die Frau wählt den Notruf. Kurz darauf ist die Streife vor Ort. Die Beamten können aber nichts feststellen, was ihre Befürchtung stützt. Am Tag darauf erfährt die 46-Jährige von der Nachbarin, dass diese tagsüber ein kleines Auto in der Straße auf- und abfahren gesehen hat. Es saßen junge Männer darin, auf die die Beschreibung passt.

Die Wut

„Da wird man doch wahnsinnig. Ich lebe in Angst und der läuft immer noch frei herum“, sagt die Frau verzweifelt. Sie traut sich nicht mehr, allein in die Arbeit zu fahren, ihr Mann holt und bringt sie.

Sie hat inzwischen ihr Grundstück mit Überwachungskameras ausgestattet – bezahlt vom Arbeitgeber. Die 46-Jährige ist wütend. Wütend, dass der Staat, auf den sie vertraut, selbst so hilflos ist.

Auf Hochtourenermittelt die Polizei in Waldkraiburg,weil ein syrischer Flüchtling eine Supermarktchefin bedroht und einschüchtert.

Rubriklistenbild: © DC-X

Kommentare