Auf der Suche nach „am neia Kini“

Aschau am Inn –. Bereits seit zehn Jahren ziehen die „UDO-Weiber“ vom Donnerstagsverein am unsinnigen Donnerstag mit zwei Wägen durch den ganzen Ort.

Das Motto war die „blauen Prinzessinnen“ und so waren die knapp 40 Frauen unterwegs auf der Suche nach „am neia Kini“.

Hier wurde auf die bevorstehende Bürgermeisterwahl angespielt. Bereits am Vormittag starteten sie mit einem Weißwurstfrühstück und stürmten, nach rund 15 Stationen bei zahlreichen Geschäften im Ort, dann die Gemeinde. Hier erwarteten Bürgermeister Alois Salzeder, Zweiter Bürgermeister Manfred Römer sowie Gemeinderat Christian Weyrich und alle Gemeindebediensteten die blaue Truppe. Auch die Krawatten mussten natürlich dran glauben. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums gab es anschließend auf dem Rathausvorplatz ein Faschingstreiben für alle Närrischen. Für das leibliche Wohl sorgte die Feuerwehr Aschau. Vom Donnerstagsverein gab es wieder eine gemeinsame Tanzeinlage. Über 100 Besucher feierten noch bis in die Nacht hinein. hpf

Kommentare