SO WIRD DAS JAHR 2017

Steinreich dank „Haus der Harmonie“

Mai 2017: Bürgermeister Robert Pötzsch und sein Stellvertreter Richard Fischer bei der Wiedereröffnung des Waldkraiburger Rathauses als „Haus der Harmonie“. Was die von Finanzsorgen gestressten Kommunalpolitiker zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Das neue Nutzungskonzept einer Wellness-Erlebniswelt wird aufgehen und Waldkraiburg zusammen mit einigen flankierenden Maßnahmen des Landkreises und des Freistaats in wenigen Monaten zur reichsten Stadt Oberbayerns machen. hg
+
Mai 2017: Bürgermeister Robert Pötzsch und sein Stellvertreter Richard Fischer bei der Wiedereröffnung des Waldkraiburger Rathauses als „Haus der Harmonie“. Was die von Finanzsorgen gestressten Kommunalpolitiker zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Das neue Nutzungskonzept einer Wellness-Erlebniswelt wird aufgehen und Waldkraiburg zusammen mit einigen flankierenden Maßnahmen des Landkreises und des Freistaats in wenigen Monaten zur reichsten Stadt Oberbayerns machen. hg

Wie wird das Jahr 2017? Die Redaktion der Waldkraiburger Nachrichten hat tief in die Glaskugel geschaut.

Januar

Das fängt ja gut an: Wegen Überlastung schlagen die Feuerwehren Alarm. Der Grund: die neuen Brandschutzauflagen, die Staatskanzlei und Landratsamt für das Waldkraiburger Rathaus vorgeben. Wegen der vielen Brandreden im Stadtrat muss die Feuerwehr für jede Sitzung eine Sicherheitswache abstellen, im Büro des Bürgermeisters ist nach mehreren Brandbriefen sogar ein feuerpolizeilicher Schichtdienst einzurichten.

Nach einer Bürgerbefragung zur Waldkraiburger Leitkultur fordert die CSU, künftig mindestens einmal pro Woche in allen Schulmensen und Firmenkantinen der Stadt Döner und Liwanzen auf den Speiseplan zu setzen.

Ein Waldkraiburger Unternehmen schenkt der Stadt einen Tierpark.

Februar

Landrat Georg Huber stellt im Haus der Kultur sein kommunales Ertüchtigungsprogramm „Waldkraiburg zuerst!“ vor. Kernpunkt des Maßnahmenkatalogs ist die Gründung eines kreiseigenen Casinos für Kommunal-Roulette und Standort-Wetten in der Black Box. Die Stadt soll Konzessionsgebühren kriegen.

Nach einer überaus erfolgreichen Ballsaison wechselt der Waldkraiburger Ordnungsamtsleiter Norbert Meindl als Geschäftsführer zur Internationalen Konföderation der Faschingsprinzen. Stadtkämmerer Rainer Hohenadler übernimmt sein Ressort kommissarisch.

Die Gemeinde Kraiburg wird im Zuge der Behördenverlagerung Sitz des Referats Bodendenkmäler im Landesamt für Denkmalschutz. Bürgermeister Herbert Heiml hat den Umzug nicht mehr verhindern können.

März

Unter dem Eindruck der Haushaltsberatungen streichen die Stadträte ihre Aufwandsentschädigung. Ab sofort müssen sie zu sämtlichen Sitzungen Geld mitbringen, um im Rathaus eingelassen zu werden.

Gleichzeitig schickt der Bürgermeister alle Abteilungs- und Sachgebietsleiter für ein halbes Jahr in unbezahlte Elternzeit, ob sie Kinder haben oder nicht. Ihre Aufgaben übernimmt der Stadtkämmerer kommissarisch.

Das Straßenbauamt meldet die Arbeiten am nächsten Teilstück der Staatsstraße 2352 in Richtung Mühldorf für das Guinnessbuch der Rekorde an.

April

Rainer Zerwesz wird Trainer des Jahres im deutschen Eishockey. Sein knapper Kommentar: „Den Trainerschein mach ich trotzdem nicht.“

Bürgermeister Robert Pötzsch zieht mit der restlichen Stadtverwaltung in Leerstände in der Berliner Straße.

Zur Lösung der Mühldorfer Stellplatzprobleme stellt Waldkraiburg seinen Volksfestplatz als oberzentrale Parkgelegenheit zur Verfügung. Der Stadtbus soll oberzentraler Shuttlebus in die Kreisstadt werden. Als interkommunale Gegenleistung erwartet die Stadt dafür die Umbenennung der Fachhochschule in „Fachhochschule Waldkraiburg in Mühldorf“

Mai

Der Denkmalschutz erwirkt einen Baustopp in der Tiefgarage am Rathaus. Die Stützstämme müssen wegen ihres Alleinstellungscharakters in der Formensprache der Nachkriegsarchitektur erhalten bleiben.

Die städtische Wirtschaftsförderung entwickelt ein Nutzungskonzept für das leer stehende Rathaus: Im „Haus der Harmonie“ entsteht eine Wellness-Erlebniswelt mit Gewerbesteueroase, Wohlfühl-Wannen, Schlaflabors, Ayurveda-Massagen, Beauty-Becken und einer Kletterwand.

Das neue Business-Hotel am Stadtplatz wird daraufhin zum Fünf-Sterne-Hotel upgegradet und ist bis 2021 restlos ausgebucht.

Juni

Ein Waldkraiburger Unternehmen schenkt der Stadt ein neues Rathaus.

Die Box-Staffel des VfL Waldkraiburg tritt geschlossen in die neue Sicherheitswacht der Polizei ein. Die Wirkung ist so durchschlagend, dass die Innenministerkonferenz eine Übernahme des „Waldkraiburger Modells“ prüft.

Durchbruch für das Aschauer Naturbad: Das Rathaus wird abgerissen. Die Gemeinde eröffnet an dessen Stelle eine Weiher-Oase mit dem Namen „Papst emeritus-Jungbrunnen“.

Die Guinnessbuch-Redaktion erkennt die Staatsstraße 2352 als „langsamstes Straßenbauprojekt des Jahres“ offiziell an. Die Arbeiten sind allerdings noch nicht abgeschlossen.

Juli

In die Tiefgaragen-Diskussionen schaltet sich die Untere Naturschutzbehörde mit einem Positionspapier („Beton blüht“) ein: Weil die Baumstämme wieder austreiben, würde ein Entfernen gegen europäische FFH-Richtlinien verstoßen.

Ein Waldkraiburger Unternehmen schenkt daraufhin der Stadt ein Parkhaus.

Drei Monate nach der Verabschiedung ist der städtische Haushalt schon Makulatur. Die Gewerbesteuer ist viel zu niedrig angesetzt.

August

Das Waldkraiburger Lokalnachrichten-Portal „Wake News“ geht mit einer Meldung an den Start, die die Bürger aufschreckt: „Stadt Waldkraiburg vom IS unterwandert“.

Die örtliche Polizeiinspektion kann die Sache rasch aufklären: Dritte Bürgermeisterin Inge Schnabl hatte eine städtische Mitteilung zum richtigen Heckenschnitt mit ihren Initialen gezeichnet.

Nachdem auf der Staatsstraßen-Baustelle 2352 ein Bagger und ein Schwerlaster eingebrochen sind, wendet sich der Bürgermeister in einem Brandbrief direkt an Ministerpräsident Seehofer. Tenor: „Uns hilft wieder keiner.“

September

Der bayerische Ministerpräsident schickt „den Massl“, die wandelnde Task-Force aus Ampfing, zur Staatsstraßen-Baustelle.

Mit Großtransparenten („Wir kämpfen für Sie um jeden Abfallkorb!“) marschiert die CSU-Stadtratsfraktion vor dem Waldfriedhof auf und sorgt für Chaos im Grünen Weg. Als Gustl Schenk eine Gegendemo („Ich kämpfe für Euch um jeden Stellplatz vor dem Friedhof!“) anzettelt, bricht der Verkehr am Friedhof völlig zusammen.

Sensation bei der Bundestagswahl: Stadtrat Done Brunnhuber erreicht die absolute Mehrheit bei den Erststimmen. Dabei hatte er gar nicht kandidiert.

Oktober

Eklat im bayerischen Ministerrat: Der Umzug der Staatskanzlei nach Waldkraiburg im Zuge der Behördenverlagerung war nicht mit Heimatminister Markus Söder abgestimmt.

Nach dem Bau des neuen Tierheims will sich SPD-Sprecherin Susanne Engelmann ab sofort ganz dem Katzenschutz widmen. Stadtkämmerer Rainer Hohenadler übernimmt den Vorsitz der SPD-Fraktion kommissarisch.

Der Umzug des bayerischen Innenministeriums ins Berufsförderungszentrum Peters scheitert, weil sich der Bürgermeister und die UWG nicht einig werden, ob ein anderes Ministerium nicht besser zu Waldkraiburg passt.

November

Das neue Bundesministerium für Integration kann nun doch nicht nach Waldkraiburg umziehen. Der teuere Grunderwerb für einen Neubau im bayerischen Staatsforst ist im Bundeshaushalt nicht darstellbar.

Der vierte verkaufsoffene Sonntag des Jahres ist gerettet. Das dafür vorgeschriebene überregional bedeutende Ereignis steigt in der Black Box im Haus der Kultur. Der „Zocker-Sunday“ unter Schirmherrschaft von Landrat Georg Huber lockt Kommunalpolitiker aus ganz Bayern, Österreich und Südtirol an. Zwei Fachhochschulen, drei Umgehungsstraßen, die Staatliche Lotterieverwaltung und vier weitere nachgeordnete Behörden gehen über den Tisch.

Die Stadt Waldkraiburg kommt dabei nicht zum Zug, weil Bürgermeister Pötzsch beim Pokern wieder zu früh aussteigt.

Dezember

Ohne ein einziges Play-off-Spiel schafft der EHC Waldkraiburg den Aufstieg in die DEL 2. Am Nikolaustag hat auch der letzte der anderen elf Oberliga-Clubs aus wirtschaftlichen Gründen den Spielbetrieb eingestellt.

Die Tiefgarage wird unter Ensembleschutz gestellt und für die UNESCO-Listen Weltkulturerbe und Weltnaturerbe vorgeschlagen.

Wegen außer- und überplanmäßiger Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe muss die Stadt einen Nachtragshaushalt aufstellen. Die Einsparungen im Personalbereich, die Lizenzgebühren aus dem Casino-Betrieb und die privaten Investitionen, die auf die Ansiedlung der Staatskanzlei folgen, vor allem aber das „Haus der Harmonie“, das sich als Goldgrube erweist, sind verantwortlich für den Geldsegen.

Waldkraiburg kommt ins Guinnessbuch der Rekorde... sa/ti/re

Kommentare