Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Statt Mehlbeere Marihuana oder „liaba an Hopfa“?

Waldkraiburg – Als Satzung hat der Stadtentwicklungsausschuss den Bebauungsplan für den Bereich zwischen Erzgebirgs- und Reichenberger Straße (Bauabschnitt III/ehemaliges Haldenwanger-Gelände) beschlossen.

Stellungnahmen waren in der erneuten öffentlichen Auslegung zu dem Projekt mit fünf Mehrfamilienhäusern mit über 90 Wohneinheiten nicht mehr eingegangen. Eine kritische Bemerkung kam von Umweltreferent Gerd Ruchlinski – zur Pflanzliste. Darin war auch die Pflanzung von Mehlbeeren empfohlen worden, ein Strauch, aus dem auf dem Waldkraiburger Untergrund aber nichts werden könne. Carsten Schwunck, Leiter der Stadtentwicklungsabteilung, regte an, künftig die Pflanzleiste gemeinsam zu erarbeiten. Und aus dem Ausschuss kamen auch – nicht ganz ernst gemeinte – Alternativvorschläge für die Mehlbeere. „Marihuana“, warf Stadtrat Done Brunnhuber aus dem Hintergrund ein. „Liaba an Hopfa“, wünscht sich Gustl Schenk. hg

Kommentare