Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stimmung mit „Quetschnblech“

Stadtparkkonzerte in Waldkraiburg: Ein Stückchen zurück in das kulturelle Leben

Kapelle Quetschblech
+
Kapelle Quetschblech
  • Kirsten Meier
    VonKirsten Meier
    schließen

Die Stadtparkkonzerte erfreuen sich schon viele Jahre großer Beliebtheit. Die Kapelle „Quetschnblech“ aus Vilsbiburg ist mit ihrer bayerischen Volksmusik ein Teil der öffentlichen Proben im Stadtpark. Seit Ausbruch von Corona ist dies ein großer Schritt zurück in das kulturelle Leben.

Waldkraiburg – Sonne satt, begeisterte Zuhörer und fünf gut gelaunte Musiker, die auf der zeltförmigen Bühne hinter dem kleinen Teich ihr Bestes geben. Die Kapelle „Quetschnblech“ aus Vilsbiburg ist mit ihrer bayerischen Volksmusik Teil der öffentlichen Proben im Stadtpark. Seit Ausbruch von Corona ist dies ein großer Schritt zurück in das kulturelle Leben. Die Stadtparkkonzerte erfreuen sich schon viele Jahre großer Beliebtheit.

Heuer ist es jedoch ein bisschen anders.

Kioskbesitzer Hans Joachim Eichler (68) aus Waldkraiburg sieht die Veränderung. Seit 18 Jahren betreibt er sein „Kiosk am Stadtpark“. Er hat schon sehr viele Stadtparkkonzerte live miterlebt. „Coronabedingt ist es hier deutlich ruhiger geworden“, erzählt Eichler. „Vor etwa zwei Jahren hatten wir hier ein Countryfest. Da war ordentlich was los. Jeder konnte ausgelassen und unbeschwert feiern. Durch Corona sind nun weniger Besucher hier. Man sieht, dass die Leute die Corona-Regeln verinnerlicht haben. Sie halten großen Abstand, tragen Masken und nehmen aufeinander Rücksicht“, setzt er fort.

Die Kapelle „Quetschnblech“ aus Vilsbiburg, die 2018 mit dem „Zwieseler Fink“ und 2019 mit dem „Raubtier-Volksmusik-Award“ ausgezeichnet wurde, sorgte für gute Stimmung beim Stadtparkkonzert: Ingo Schneider aus Zangberg spielt Trompete, Josef Steckenbiller (25) aus Hörlkam das Tenorhorn, Georg Samberger (27) aus Vilsbiburg Ziach, Miriam Forster (20) aus Ostenthann Posaune und Thomas Samberger (23) aus Vilsbiburg Tuba (von links).

Freude über ein stückweit Normalität

Trotz allem sieht man den etwa 150 Besuchern die Freude an dem neuen Stückchen „Normalität“ an. Die Bühne im Herzen des Stadtparks darf aktuell wieder von Bands, Gruppen und Einzelakteuren zur öffentlichen Probe genutzt werden. Gespielt wird bei schönem Wetter und einer stabilen Sieben-Tages-Inzidenz unter 100. Seit Ende Mai proben hier wöchentlich Musiker aus verschiedenen Genres. Auch die Kapelle „Quetschblech“ sorgt mit Tenorhorn, Tuba, Trompete, Posaune und Ziach für frischen Wind im heißen Musiksommer.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

Fröhlich, mitreißend und fesselnd sind nicht nur ihre Musik, sondern auch die Künstler selbst. „Unser Terminkalender war schon zu Jahresbeginn komplett voll. Wegen Corona musste alles abgesagt werden. Umso mehr freuen wir uns natürlich, dass wir heute hier im Stadtpark auftreten können. Wir haben eine Menge Spaß und wie man sieht, auch die Zuhörer. Sie schunkeln, lachen und freuen sich hier zu sein. Ein tolles Gefühl“, sagt Kapellmeister Georg Samberger (27) aus Vilsbiburg. „Das Wetter hat es auch gut mit uns gemeint, was natürlich sehr wichtig ist. Im Freien zu spielen ist zu Zeiten von Corona einfacher. Die Sicherheit der Leute steht an allererster Stelle“, setzt er fort.

Die Stimmung ist trotz Coronaregeln toll

Auch Ivonne Nieth aus Waldkraiburg zieht es mit ihrem Mann bei schönem Wetter in den Stadtpark. „Wir wohnen seit 2009 hier und kommen seither jeden Sommer zum Stadtparkkonzert“, erzählt die 44-jährige Produktionshelferin. „Die letzten Jahre war hier immer sehr viel los, aber aktuell spürt man Corona. Die Leute halten großen Abstand und es sind weniger Besucher hier. Trotzdem ist die Stimmung toll. Wir sind froh, dass man endlich wieder raus und das kulturelle Leben genießen darf“, setzt sie fort.

Nieth und ihr Mann genießen die „Bierzeltatmosphäre“, die mit abwechslungsreicher Livemusik untermalt ist.

„Kulturelles Leben hat uns sehr gefehlt“

Ein paar Bänke weiter sitzt Thomas Lainer (60) aus Waldkraiburg mit seiner Familie gemütlich zusammen. Seit etwa zehn Jahren kommen die Lainers regelmäßig hier her. Dann besuchen sie verschiedene Veranstaltungen. Musikalisch ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. „Die Location ist super, dazu haben wir noch schönes Wetter. In unserer Familie sind alle geimpft. Wenn man sich dann noch an alle Vorschriften hält, kann man solche Veranstaltungen unbeschwert wieder genießen“, sagt Lainer.

„Das kulturelle Leben hat uns sehr gefehlt. Wir waren vor Kurzem bei der Moonlightshow. Heute sind wir hier. Es tut richtig gut, wieder unter Menschen sein zu dürfen“, setzt er fort.

Noch bis Ende September kann man auf der kleinen Bühne im Stadtpark die Proben der Musiker live miterleben. Für ihren Auftritt erhalten sie keine Gage, doch sie hoffen mit ihrer Musik, die Menschen auf positive Gedanken zu bringen.

Mehr zum Thema

Kommentare