Stadt Waldkraiburg gibt Weg zum Ebinger Ur-Elefant auf

Der Ausbau zur Fundstelle des Ebinger Urelefanten ist vom Tisch. Die Kosten für den Erhalt des bestehenden Wanderwegs sind zu hoch, deshalb werden alle Einrichtungen aufgegeben. Stattdessen soll eine neue Infotafel aufgestellt werden.
+
Der Ausbau zur Fundstelle des Ebinger Urelefanten ist vom Tisch. Die Kosten für den Erhalt des bestehenden Wanderwegs sind zu hoch, deshalb werden alle Einrichtungen aufgegeben. Stattdessen soll eine neue Infotafel aufgestellt werden.

Der Erlebnisweg zur Fundstelle des „Ebinger Urelefanten“ ist vom Tisch. Was aber soll mit den bestehenden Wanderwegen und Einrichtungen wie Treppen, Bänke oder Wegweisern passieren? Ein Thema im Bauausschuss.

Waldkraiburg – Der Weg ist nicht im besten Zustand, zuletzt 2005 wurden die Einrichtungen erneuert. Der bestehende Gestattungsvertrag ist für die Stadt kostenlos, Unterhalt und Pflege der Einrichtungen haben die Stadtwerke mit geringem Aufwand übernommen. Der neue Grundstückseigentümer bietet einen neuen Gestattungsvertrag an – unter der Voraussetzung, dass die Stadt 1000 Euro Pacht jährlich bezahlt und Baumkontrolle und Mähen an ihn überträgt und den Aufwand zu einem Stundensatz von 53 Euro vergütet. Der Weg ließe sich erhalten, aber bei einem Kostenaufwand von 4000 Euro sei der Nutzen zu gering.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bürgermeister Robert Pötzsch (UWG) schlug in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses vor, den Weg rückzubauen, da man ohnehin nicht bis zur Fundestelle des Ebinger Urelefanten komme. Doch einen kleinen Haken gibt es: Es gibt viele Werbematerialien vom Tourismusverband Inn-Salzach und auch der Stadt wird explizit auf die Fundstelle hingewiesen.

Mehr zum Thema: Das war‘s dann wohl mit „Ebi“: Stadt Waldkraiburg steigt aus Urelefanten-Projekt aus

720.000 Euro für den Urelefant: Erstes Vorhaben des Oberzentrums Mühldorf-Waldkraiburg vor dem Aus

„Ebi“ und das liebe Geld: Ebinger Bürgern ist geplantes Tourismusprojekt eine Nummer zu groß

Bevor jetzt Broschüren überarbeitet und Radwegweiser ausgetauscht werden müssen, soll stattdessen eine Infotafel zum Hintergrund der Fundestelle des „Ebinger Urelefanten“ aufgestellt werden. „Damit tut man den Hinweisen auf den Freizeitkarten Genüge“, sagte Pötzsch.

Die Mitglieder des Bauausschusses bewerteten es ähnlich. Deshalb sollen die entsprechenden Einrichtungen, Karteneinträge und Hinweise in Publikationen der Stadt aufgegeben werden. hi

Kommentare