Stadt stützt Steinbrunner Berg ab

Der Steinbrunner Berg in Waldkraiburg-Süd ist gesperrt.
+
Der Steinbrunner Berg in Waldkraiburg-Süd ist gesperrt.

Waldkraiburg – Der Steinbrunner Berg, den Verkehrsteilnehmer aus dem Inntal gerne als kurzen Weg nach Waldkraiburg-Süd nutzen, ist derzeit gesperrt.

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilt, werden im Auftrag von Vodafone auf der Strecke von der Einmündung der Beethovenstraße in die Richard-Wagner-Straße bis Niederndorf, Pürtener Straße, neue Breitbandkabel verlegt. Danach steht die Bankettsicherung auf einem Teilabschnitt des Berges an. Auf der Böschung werden Betonstützwinkel im Auftrag der Stadt Waldkraiburg eingebaut. Diese Maßnahme hatte der Bauausschuss bereits im vergangenen Frühjahr beschlossen. Damals ging man von Kosten über 100 000 Euro aus.

Auf einer Länge von etwa 20 bis 25 Metern ist das Bankett bei der zum Tal hin abfallenden Böschung der Unteren Peter Parler-Straße abgesunken. Vor allem für Radfahrer stellt dies eine Gefährdung dar. Wegen der steilen Böschung kann dieser Bereich aber nicht mehr dauerhaft angehoben, beziehungsweise aufgefüllt werden. Aus diesem Grund hatte der Planer der Stadt zum Einbau der Betonstützwinkel geraten.

Die Sicherung des Steinbrunner Berges auf der ansteigenden Hangseite, bei der die Böschungsfläche mit Ankern vernagelt wurde, hatte vor sieben Jahren weit über 200 000 Euro gekostet.

Möglicherweise schließt die Hangsicherung, die Ende Juli fertig sein soll, an das Verlegen der Breitbandkabel an. Das hängt aber von der Lieferzeit für die Stützwinkel ab. Sollten die nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen, werde die Sperrung vorübergehend wieder aufgehoben, so die Stadt. hg

Kommentare