Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FORSCHUNGSZENTRUM FÜR BIOBASIERTE MATERIALIEN

Stadt muss Labor- und Bürogebäude bereitstellen

Waldkraiburg – Zur Unterbringung eines Zentrums für biobasierte Materialien (ZBM) in Waldkraiburg wird ein Labor- und Bürogebäude mit 1500 bis 2000 Quadratmeter benötigt.

Das teilte gestern ein Sprecher des Bayerischen Wissenschaftsministeriums auf Anfrage unserer Zeitung mit. Die Planungen der Hochschule Rosenheim gehen von der Bereitstellung der Unterbringung durch die kommunale Seite aus. Dies sei bei Technologietransferzentren sowie auch bei Projekten der Regionalisierungsstrategie grundsätzlich der Fall, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Entsprechende Gespräche zwischen Hochschule, Kommune und Ministerium laufen derzeit.

Der Ministerrat hatte in der Kabinettssitzung am Dienstag beschlossen, zehn Millionen Euro für das ZBM an der Hochschule Rosenheim zur Verfügung zu stellen. Als Standort für das Forschungszentrum wird Waldkraiburg favorisiert (wir berichteten).

Die Stadt sei dabei, verschiedene Optionen für einen Standort zu prüfen, sagte gestern Bürgermeister Robert Pötzsch. Er hoffe, so Pötzsch, „dass wir nach der Sommerpause Klarheit haben und im September bei einem Termin mit den Firmen konkrete Aussagen treffen können“. hg

Kommentare